https://www.faz.net/-gpf-a73k4

Grundrente : Da freut sich die Arztgattin

  • -Aktualisiert am

Was bleibt vom Ersparten übrig? Immer mehr Banken verlangen Negativzinsen. Bild: dpa

Seit Jahresbeginn gibt es die Grundrente. „Ein schwerer Fehler“, sagt CDU-Kandidat Friedrich Merz. Auch andere haben Zweifel.

          2 Min.

          Die Grundrente ist seit wenigen Tagen in Kraft. Die Koalitionspartner SPD und Union feiern sich dafür. Die SPD einhellig und laut, bei der Union geht es eher leise zu, war der Widerstand in den eigenen Reihen doch erheblich. Friedrich Merz, einer der Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz, sagt noch immer: „Die Grundrente ist ein schwerer Fehler.“

          Eine Grundrente durchzusetzen – daran hatte sich schon Sozialministerin Ursula von der Leyen von der CDU vergeblich versucht und nach ihr Andrea Nahles von der SPD. Dann stand sie immerhin schon im Koalitionsvertrag von 2018. Einige in der Union versuchten, das Projekt doch noch zu stoppen, indem sie auf die Situation durch Corona hinwiesen. Zwischenzeitlich stand das Ende der Koalition im Raum, als es um die Frage der sogenannten Bedürftigkeitsprüfung ging. Hat sich das alles gelohnt?

          Tatsächlich gibt es in Deutschland eine Gruppe von Bedürftigen, die in ihrem Leben kaum oder gar nicht in die Rentenkasse eingezahlt hat, weil sie sich um die Familie gekümmert hat und im Alter nun schlecht dasteht. Wer wollte da Hilfe versagen? Allerdings ist diese Gruppe nicht sehr groß.

          Ein Gesetz allein für so eine Minderheit kann es nicht geben, das Grundrente-Gesetz gilt für alle. Also auch für jene vielen Frauen, die wegen der Familie kein Einkommen hatten, wohl aber durch den Mann versorgt waren und sind. In der Debatte musste immer die Arztgattin herhalten, wenn es darum ging, die Grundrente ad absurdum zu führen. Das war eine kolossale Übertreibung, aber wie alle Übertreibungen nicht ohne wahren Kern.

          Wissen war nie wertvoller

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich mit F+ 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Es war dann sogar so, dass sich in der Zeit, in der aus der Idee ein Gesetz wurde, der Kreis der Anspruchsberechtigten für die Rente wie von Zauberhand vergrößerte. Jetzt ist von deutlich mehr als einer Million Anspruchsberechtigten die Rede. Das wird teuer. Nicht nur wegen der Rente selbst, die keineswegs eine Rente an sich ist, sondern ein Zuschlag.

          Auch der bürokratische Aufwand ist groß. Die Rentenversicherung zahlt das Geld zwar aus, holt es sich aber aus Steuergeldern vom Staat zurück. Eigentlich ist die Rentenversicherung, wie der Name schon sagt, eine Versicherung. Man zahlt ein, man bekommt etwas zurück, in diesem Fall die gesetzliche Rente. Eine Sozialleistung wie die Grundrente widerspricht der Idee der Rentenversicherung. Manche in der Union nennen es einen Unfall.

          Hinzu kommt noch etwas enorm Bürokratisches: Die Rentenversicherung muss prüfen, ob es einen Anspruch auf den Grundrentenzuschuss tatsächlich gibt – und das automatisch, ohne dass die Anspruchsberechtigten behelligt würden durch Anträge, Formulare oder Befragungen. Am Ende wird die neue Rente nicht einmal die Begünstigten richtig überzeugen. Wegen des Aufwands werden sie noch monate-, wenn nicht jahrelang auf ihr Geld warten müssen.

          Und dann sind sie womöglich enttäuscht, dass es nur ein überschaubarer Zuschuss ist. Und das alles, wo Corona gerade zeigt, dass eine vorsichtige Finanzpolitik zwar niemals populär, immer aber vernünftig ist. So wenig wie die Anspruchsberechtigten kann sich am Ende auch der Taktgeber SPD freuen. Die Sozialdemokraten haben längst bemerkt, dass mit der ersehnten Trophäe Grundrente im Wahlkampfgepäck noch lange keine Wahl gewonnen ist.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Söder als Kanzlerkandidat für die CSU Video-Seite öffnen

          Einstimmige Wahl : Söder als Kanzlerkandidat für die CSU

          Das CSU-Präsidium hat sich am Montag einstimmig für CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidat der Union ausgesprochen. Es gebe in der CSU die Überzeugung, dass Söder der am besten geeignete Kandidat der Union sei, sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume.

          Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Bundesweite Notbremse : Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Die Regierung will eine einheitliche Notbremse durchsetzen, indem sie das Infektionsschutzgesetz reformiert. Dagegen regt sich Widerstand. Die FDP hat nicht nur mit dem Inhalt des Entwurfs Probleme.

          Topmeldungen

          Söder gegen Laschet : „Es geht um so viel für unser Land“

          Am Dienstag werben Armin Laschet und Markus Söder in der Unionsfraktion um Zustimmung im Kampf um die Kanzlerkandidatur. Der CDU-Vorsitzende wirbt zuvor um ein „faires Miteinander“. Der CSU-Chef warnt vor einer „haushohen Wahlniederlage“.
          Wollte nicht auf  einen Weißen Ritter  warten: Yvonne von Langsdorff   hat für ihre Hausgemeinschaft den Immobilienkauf in der Zossener Straße in Berlin-Kreuzberg organisiert.

          Wohnungsmarkt : So funktioniert der Mieterkauf

          Wird das Haus ­verkauft, fürchten viele Mieter den Verlust der ­Wohnung. Dabei haben sie oft ein Vorkaufsrecht. Selbst fehlendes Eigenkapital muss kein ­Hindernis sein.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Showdown um das Kanzleramt

          Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur in den Unionsparteien erinnert an den Ausbruch eines Vulkans. Bei „Hart aber fair“ ist das Grund genug für eine kurzfristige Themenänderung.
          Thorsten Fischer, Gründer und Eigentümer der Online-Druckerei Flyeralarm.

          Druckerei kündigt dem DFB : Provokanter Sponsor

          Thorsten Fischer wurde mit der Online-Druckerei Flyeralarm zum Investor im Fußballsport. Jetzt wähnt der saloppe Unternehmer ein rüdes Foul und kündigt die Kooperation mit dem DFB auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.