https://www.faz.net/-gpf-a0tcy

Grünes Grundsatzprogramm : Die Welt ist nicht genug

In Bewegung: Die Grünen Bild: dpa

Vorsicht nach der Liebeserklärung an die CDU: Die in die Jahre gekommene Ökopartei ist billig zu haben und durchaus sexy, aber man kann mit ihr arm werden.

          1 Min.

          Man hat fast Tränen in den Augen, wenn man die Liebeserklärung der Grünen an die alte Tante CDU liest. Da will es jemand wissen. Und womöglich finden sie sich ja auch: die ebenfalls in die Jahre gekommene Ökopartei und die Christlich Demokratische Union, die jünger und weiblicher werden will.

          Das Grundsatzprogramm der Grünen spielt geschickt mit Konservativem („achten und schützen“); dass die Grünen an der CDU vor allem deren Pragmatismus bewundern, das spricht Bände.

          Und doch: Die Grünen sind billig zu haben und sexy, aber man kann mit ihnen auch arm werden. Denn selbst wenn sie Freiheit und Würde im Munde führen, so lassen sie doch keinen Zweifel daran, dass eine „starke Besteuerung“ dazu beitragen soll, „ökologische Fehlentwicklungen“ zu vermeiden. Das kann schnell jeden treffen. Und man will natürlich alles, warum nicht, also Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit.

          Das ist ja auch nicht falsch, aber es wird ein Preis zu entrichten sein. Eine „schwarze Null“ im Haushalt ist für die Grünen ohnehin kein Thema. Einen Preis hat auch die von ihnen angestrebte „föderale europäische Republik“. Dabei ist wenig gegen eine weitere Demokratisierung und Parlamentarisierung der EU zu sagen. Deutschland wäre dann aber erst recht der Zahlmeister; das muss man ehrlich sagen. Für die Grünen gibt es, wenn überhaupt, allenfalls „planetarische Grenzen“. Gut, wenn die CDU auf dem Boden bleibt.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Aus eigener Stärke

          FAZ Plus Artikel: Gastbeitrag Wolfgang Schäuble : Aus eigener Stärke

          Krisenhafte Entwicklungen hat es in Europa schon lange gegeben. Jetzt sollten wir die Corona-Pandemie dazu nutzen, uns zu fragen: Was haben wir in der Vergangenheit übertrieben? Wo sollten wir maßvoller werden? Und was können wir für die Zukunft besser machen? Ein Gastbeitrag.

          Amerika vollzieht Austritt aus der WHO

          Angekündigter Schritt : Amerika vollzieht Austritt aus der WHO

          Präsident Trump hatte den Schritt Ende Mai angekündigt: Nun sind die Vereinigten Staaten auch formal aus der Weltgesundheitsorganisation ausgetreten. Ein entsprechendes Dokument sei beim UN-Generalsekretär eingegangen.

          Topmeldungen

          Brasilianischer Präsident : Bolsonaro ist an Covid-19 erkrankt

          Seine Infektion bestätigte der Präsident am Dienstag – und beteuerte, es gehe ihm gut. Die Maskenpflicht hatte er nicht nur oft missachtet, er hatte sie energisch bekämpft. Nun wird er mit Häme überschüttet.
          Die Welt wird enger, aber wir können etwas dagegen tun.

          Polarisierung in Debatten : Wir Gesinnungsgenossen

          In diesen Monaten zeigt sich die Herrschaft des Framings noch deutlicher also sonst – besonders bei Twitter. Ein Plädoyer für mehr Offenheit gegenüber dem, was uns zwar nicht gefällt, aber noch lange nicht extrem ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.