https://www.faz.net/-gpf-9t7zv

Bürgermeister Belit Onay : Brückenbauer in Hannover

Belit Onay mit seiner Frau Derya und der Hannoveraner Grünen-Vorsitzenden Gisela Witte Bild: dpa

Zum ersten Mal hat eine deutsche Großstadt einen Oberbürgermeister mit türkischen Wurzeln: Der Grünen-Politiker Belit Onay hat die SPD-Hochburg Hannover erobert. Seine lockere Art hat viele überzeugt.

          2 Min.

          Für Menschen, die gerne grün-urbanes Lebensgefühl inhalieren, gibt es ein neues Reiseziel: Die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover und dort besonders den Stadtteil Linden, wo die Grünen bei der Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters sagenhafte Ergebnisse jenseits der achtzig Prozent erzielt haben.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Der Wandel des ehemals „roten Linden“ in eine grüne Bastion veranschaulicht, wie dramatisch sich die politischen Mentalitäten in deutschen Großstädten verschieben. Bereits im Wahlkampf war deutlich geworden, dass SPD und CDU dem ökologischen Kosmopolitismus der Grünen derzeit wenig entgegenzusetzen haben und dessen Themen diktiert bekommen. Und so war es konsequent, dass Belit Onay zum künftigen Oberbürgermeister gewählt wurde.

          Griffige Formulierung für ein vages Ziel

          Der 38 Jahre alte Politiker wird nicht nur der erste grüne Oberbürgermeister einer Großstadt im Norden Deutschlands sein. Noch bedeutsamer ist, dass Onay auch der erste türkischstämmige Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt sein wird. Der Wahlausgang könnte somit ein Hinweis darauf sein, dass selbst ein Name, der sofort auf einen muslimischen Migrationshintergrund schließen lässt, in Metropolen keinen Nachteil mehr bedeuten muss.

          Onay weist darauf hin, dass in Hannover jedes zweite Kind aus einer Einwandererfamilie stammt, weshalb der in Goslar geborene Gastarbeitersohn sich auch als „Brückenbauer in eine Migrationsgesellschaft“ versteht. Onay konnte aber vor allem mit seiner lockeren Art überzeugen, die er sich nicht erst von einem Coach antrainieren lassen musste. Der hochgewachsene Basketballspieler hat ebenso wie seine Konkurrenten von CDU und SPD einen überaus fairen Wahlkampf gemacht. Im Zentrum seiner Kampagne stand die Forderung nach einer autofreien Innenstadt bis 2030. Das war eine griffige Formulierung für ein vages Ziel.

          Auch Onays politisches Profil lässt sich bisher nicht klar umreißen. Als Innenpolitiker der grünen Landtagsfraktion vertrat der verheiratete Vater eines Sohnes Positionen, die auf der Linie des eher linken Landesverbands liegen. In seinen jungen Jahren war Onay zeitweilig aber auch SPD-Mitglied und kandidierte sogar für den Ring Christlich-Demokratischer Studenten.

          Solche Offenheit muss für einen Oberbürgermeister nicht zwingend einen Nachteil bedeuten. Zum Manko könnte indes seine fehlende Führungserfahrung werden. Seine Mitbewerber von CDU und SPD haben für große Organisationen mit tausenden Mitarbeitern Verantwortung getragen, Onay kann nur ein erstes juristisches Examen und einige Jahre im Landtag vorweisen, zunächst als Mitarbeiter der Bundestagsabgeordneten Filiz Polat, später selbst als Abgeordneter. Der Sprung an die Spitze einer Stadtverwaltung mit mehr als 11.000 Mitarbeitern ist da groß.

          Weitere Themen

          FPÖ schließt Strache aus Partei aus

          Österreich : FPÖ schließt Strache aus Partei aus

          Zuvor hatte seine Parteimitgliedschaft schon geruht. Jetzt wurde Strache nach Veröffentlichung des Ibiza-Videos offiziell aus der FPÖ ausgeschlossen. Doch unter neuer Flagge könnte er schon bald in die Politik zurückkehren.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.