https://www.faz.net/-gpf-a8w6c

Grüne Verteidigungspolitik : Wofür sollen deutsche Soldaten kämpfen?

Mitglieder des Kommandos Spezialkräfte (KSK) im Juli 2018 bei der Scharfschützenausbildung in der Schweiz Bild: Bundeswehr/Christian Thiel

Für wen und was soll die Bundeswehr auf Geheiß der Grünen eingesetzt werden? Noch davor stehen der Respekt für den Soldaten und die Anerkennung für seinen Dienst.

          1 Min.

          An militärischem Sachverstand mangelte es auch manchem frühen Grünen nicht. Man denke etwa an den ehemaligen Wehrmachtsoffizier und Bundeswehrgeneral Gert Bastian, den der Nato-Doppelbeschluss zur Friedensbewegung führte. Die Grünen, die auch daraus hervorgegangen sind, haben manche Häutung und Zerreißprobe durchgemacht, die größte 1999, als Deutschland unter einer rot-grünen Regierung Krieg auf dem Balkan führte.

          Den Grünen hat das letztlich nicht geschadet, sie waren offenbar am überzeugendsten in der Lage, die militärische Intervention mit „Nie wieder Auschwitz“ zu legitimieren. Und doch ist die Bundeswehr den Grünen lange fremd geblieben, wenn auch offene Feindschaft und Pöbeleien passé sind. Man ist ja schließlich erwachsen und bürgerlich.

          Der Schwur steht noch aus

          Dass Gewehre funktionieren müssen, haben auch die Grünen erkannt. Dazu gehört aber nicht viel, und es ist auch noch nicht viel. Das nun vorgeschlagene „Verteidigungsplanungsgesetz“, das dem Parlament mehr Rechte bei Rüstungsvorhaben sichern soll, ist ebenfalls kein Strategie-Ersatz.

          Mögen die Grünen, anders als die SPD, erfreulich einig bei der Bewertung von Aggressoren und Menschenrechtsverletzern à la Putin sein – der Schwur steht noch aus. Für wen und was soll die Bundeswehr auf Geheiß der Grünen eingesetzt werden? Noch davor stehen der Respekt für den Soldaten als solches sowie grundsätzliches Verständnis und Anerkennung für seinen Dienst.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Schatten als Licht: Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus.

          Berater in der Krise : Chaostage bei McKinsey

          Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus. Und wirft damit Fragen nach ihrem Reformwillen auf.
          Nein, dies ist keine offizielle Waffenentsorgungsbox. Dies ist ein Kunstprojekt des „Zentrum für politische Schönheit“.

          Gastbeitrag zur Bundeswehr : Warum Amnestieboxen eine gute Idee sind

          Von den illegalen Munitionslagern bei der Bundeswehr wissen bis zur obersten Führung alle. Sie sind die Lösung, nicht das Problem: Erst die Möglichkeit zur Abweichung von Regeln gibt der Armee eine gewisse „Leichtigkeit“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.