https://www.faz.net/-gpf-9mhgy

Tübingens Bürgermeister : Claudia Roth wirft Boris Palmer Rassismus vor

  • Aktualisiert am

Claudia Roth Bild: EPA

Die frühere Grünen-Vorsitzende Claudia Roth rechnet in einem Interview mit dem Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ab. Sie kritisiert „narzisstische Egomanie“ und legt ihm nahe, die Grünen zu verlassen.

          2 Min.

          Die Bundestagsvizepräsidentin und frühere Grünen-Vorsitzende Claudia Roth hat Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer Rassismus vorgeworfen und ihm nahegelegt, die Partei zu verlassen. „Ich glaube, er hat sich Lichtjahre von den Grünen und vielen ihrer Grundüberzeugungen entfernt“, sagte Roth der „Augsburger Allgemeinen“. „Niemand wird ihn davon abhalten, sich einen Ort zu suchen, an dem er sich politisch wohler fühlt.“ Ein Parteiauschlussverfahren lehnte Roth jedoch ab.

          Der Grünen-Politiker Palmer war in der Vergangenheit wiederholt mit Äußerungen in seiner Partei angeeckt. Aktuell sorgt seine Kritik an einem Werbespot der Deutschen Bahn für Empörung, der Menschen unterschiedlicher Hautfarbe zeigt, unter anderen den dunkelhäutigen Sterne-Koch Nelson Müller und die türkisch-stämmige Moderatorin Nazan Eckes. „Ich finde es nicht nachvollziehbar, nach welchen Kriterien die ,Deutsche Bahn‘ die Personen auf dieser Eingangsseite ausgewählt hat“, schrieb Palmer vergangenen Dienstag auf Facebook. „Welche Gesellschaft soll das abbilden?“

          „Rassismus ist keine Meinung“

          Roth sagte nun der „Augsburger Allgemeinen“, Palmer habe „mehr als einmal eine Grenze überschritten. Nehmen wir das jüngste Beispiel. Seit Jahrzehnten zeichnet Werbung in Deutschland ein falsches, überproportional weißes und nicht-migrantisches Bild unserer Gesellschaft. Ich habe da von Boris Palmer nie Kritik gehört. Die kam erst, als ein Unternehmen ausnahmsweise mit demonstrativer Vielfalt warb. So leid es mir tut: Das ist eindeutig rassistisch und Rassismus ist keine Meinung, sondern Rassismus.“

          Boris Palmer

          Roth warf Palmer „narzisstische Egomanie“ vor und wertete sein Vorgehen als brandgefährlich. „Wir reden so viel über Populisten und Spaltungsversuche, über Alltagsrassismus und Diskriminierung in Europa, all das befördert Boris Palmer“, kritisierte Roth.

          Zuvor hatten die Grünen-Bundesvorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock Palmer vorgeworfen, er habe „eine Tür zu einem rassistischen Weltbild aufgestoßen“, und ihn dazu aufgefordert, er solle sie „schnell wieder schließen“. Andere Grünen-Politiker forderten, Palmer aus der Partei auszuschließen. Der wies dieses Ansinnen vergangene Woche scharf zurück: „Ich halte das für den Ausdruck einer antidemokratischen Debattenverweigerung“, sagte Palmer. „Ich vertrete die Werte dieser Partei gegen solche Meinungstyrannen und lasse mich dadurch in keiner Weise beeindrucken.“

          Berlins AfD-Vorsitzender Georg Pazderski bot Palmer eine politische Zusammenarbeit an und lobte auch dessen kritische Äußerungen über die Flüchtlingspolitik. Palmer ist Autor des Buches „Wir können nicht allen helfen. Ein Grüner über Integration und die Grenzen der Belastbarkeit“.

          Weitere Themen

          Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Neues Abkommen : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.