https://www.faz.net/-gpf-ad3i9

Ratlos auf dem Podium : Grünen-Politikerin verlässt Partei nach peinlichem Auftritt

Verlässt nach peinlichem Auftritt die Grünen: Iryna Gaydukova, bisherige Nummer zwei der saarländischen Landesliste Bild: Imago

Bei der Bundestagswahl stand die Politikerin Iryna Gaydukova auf Listenplatz 2 für die saarländischen Grünen. Bis diesen Freitag. Zu Kernthemen ihrer Partei fiel ihr zuvor nichts ein.

          1 Min.

          Bei den Grünen an der Saar geht es derzeit munter zu. Erst fiel am vergangenen Wochenende die bisherige Landesvorsitzende Tina Schöpfer als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl durch. An ihrer Stelle sitzt auf Listenplatz eins nun der 63 Jahre alte frühere Landeschef Hubert Ulbrich.

          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik

          Zuvor war allerdings beschlossen worden, dass das Frauenstatut gilt. Es besagt, dass die Listen zu quotieren sind und Frauen die ungeraden Plätze erhalten. Nach Einschätzung der kommissarischen Landesgeschäftsführerin könnte der Fall womöglich sogar noch das Bundesschiedsgericht der Partei beschäftigen. Nadja Doberstein sagte am Montag, einige Delegierte hätten angekündigt, die Wahl Ulrichs anzufechten. Am Freitag wurde dann bekannt, dass der neue Landesvorsitzende Ralph Rouget sein Amt nach nur fünf Tagen wieder aufgibt.

          Doch damit nicht genug. Einen denkwürdigen Auftritt legte auch die bisherige Nummer zwei der saarländischen Grünen-Liste mit einem Auftritt am vergangenen Sonntag hin, der jetzt für Aufsehen sorgt. In dem zwei Minuten langen Ausschnitt befragt ein Moderator aus dem Off Iryna Gaydukova zu Kernthemen der Partei: „Wie stehst Du zur Fahrradpolitik?“ Die 52 Jahre alte Kandidatin lächelt. „Ich stehe positiv“, sagt sie und fragt dann, während sie den Kopf schüttelt: „Was erwartet man von mir zu dieser Frage?“ Stille. Vereinzelter Applaus.

          Eine zu einfache Frage für die Schatzmeisterin des Ortsverbandes Saarbrücken-Mitte? Nächster Versuch: „Wie willst Du soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz sinnvoll verbinden?“ Dieses Mal starrt Gaydukova Löcher in die Luft. Dann antwortet sie mit einer Gegenfrage: „Habe ich Zeit zu überlegen?“ Und lächelt noch einmal. Wieder Stille. Dieses Mal auch im Publikum. Der Moderator schlägt ihr vor, die Frage zurückzustellen und später zu beantworten.

          „Was halten Sie von dem CO2-Zertifikatehandel?“ Gaydukova versucht, noch einmal zu lächeln. Es gelingt ihr nicht so recht. Sie bewegt die Lippen, ohne etwas zu sagen. Totenstille im Saal. Dann bricht das Video ab.

          Der Landesverband der Grünen hatte der F.A.Z. auf Anfrage am Freitagmorgen mitgeteilt, dass es in Kürze ein Pressestatement zum Auftritt von Frau Gaydukova  geben werde. Darin steht nun, dass die gebürtige Ukrainerin die Partei auf eigenen Wunsch verlassen habe.

          Weitere Themen

          Debatten um Gesundheit von Kim Jong-un Video-Seite öffnen

          Nordkorea : Debatten um Gesundheit von Kim Jong-un

          Das nordkoreanische Staatsfernsehen KRT hat ein Video veröffentlicht, auf dem der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un mit einem Verband am Hinterkopf zu sehen ist.

          Topmeldungen

          Die Abgeordnete Doktor Angela Merkel am 22. November 2005 in Berlin nach ihrer ersten Wahl zur Kanzlerin

          Feminismus im Kanzleramt : Angela Merkel und die Frauen

          Angela Merkel hat sich nie zur Feministin erklärt. Was sagt das über sie? Und was hat sich in den sechzehn Jahren ihrer Amtszeit für Frauen in Deutschland verändert?
          Der Sendekomplex des ZDF auf dem Mainzer Lerchenberg.

          Karlsruhe lässt Erhöhung zu : Rundfunk ohne Freiheit

          Föderalismus als Zwang zur Zustimmung: Die Länder können gar nicht anders, als immer weitere Erhöhungen des Rundfunkbeitrags zu bewilligen. Die meisten Abgeordneten und Regierungen sind damit zufrieden.
          Der Preis für Holz ist in diesem Jahr  besonders stark gestiegen. Jetzt fällt er wieder.Foto dpa

          Teure Baustoffe : Wann soll ich bauen?

          Baustoffe sind in den vergangenen Monaten sehr teuer geworden. Nun kostet zumindest Holz weniger. Es wird Zeit, die Planungen voranzutreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.