https://www.faz.net/-gpf-9purv

Meldungen an die Türkei : Özdemir fordert Konsequenzen für Denunzianten

Cem Özdemir auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim (Archivbild) Bild: dpa

Der deutsche Staatsbürger Osman B. wird in Antalya in Untersuchungshaft gehalten. Offenbar wegen eines Facebook-Eintrags. Der Grünen-Politiker fordert, gegen die Melder vorzugehen.

          1 Min.

          Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat nach der Verhaftung eines Deutschen in der Türkei wegen angeblicher Terrorpropaganda gefordert, gegen Denunzianten vorzugehen, die Facebook-Einträge den türkischen Behörden meldeten. Die Bundesregierung müsse „neben dem Engagement für die Betroffenen auch deutlich machen, dass Denunziation aus Deutschland nicht geduldet wird und Konsequenzen nach sich zieht“, sagte Özdemir dieser Zeitung. Er bedauerte, dass Türkischstämmige mit und ohne deutschem Pass permanent damit rechnen müssten, in der Türkei wegen früherer kritischer Äußerungen bedrängt zu werden.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Das Auswärtige Amt bemüht sich unterdessen um die Aufklärung der Umstände, unter denen der deutsche Staatsbürger Osman B. in Antalya in Untersuchungshaft gehalten wird. Eine Sprecherin sagte am Mittwoch, es sei deutschen Diplomaten des dortigen Generalkonsulats noch nicht gelungen, den Verhafteten zu besuchen, doch werde alles getan, „um unsere Rechte, die wir dort haben, auch wahrzunehmen“. Zu den möglichen Gründen der Verhaftung Osman B.s wollte sich das Auswärtige Amt nicht äußern; die Sprecherin sagte lediglich, es sei bekannt, dass der türkische Innenminister Süleyman Soylu im vergangenen Herbst gedroht habe, Personen, die in Deutschland oder anderen europäischen Ländern „an Kundgebungen einer Terrororganisation“ teilnähmen, würden „bei der Einreise abgefangen“, wenn sie in die Türkei kämen, um Urlaub zu machen.

          Soylu spielte offenkundig auf Sympathiekundgebungen für die kurdische Arbeiterpartei PKK an, die auch in Deutschland als Terrororganisation eingestuft ist. Das Auswärtige Amt schreibt in seinen Reisehinweisen, es seien in der Türkei in den vergangenen Jahren „vermehrt auch deutsche Staatsangehörige willkürlich inhaftiert“ worden. Festnahmen könnten sich auf den Verdacht stützen, dass die Betreffenden Beziehungen zu einer in der Türkei als terroristisch eingestuften Organisation unterhielten, neben der PKK etwa auch zur sogenannten Gülen-Bewegung. Das Auswärtige Amt mahnt, auch nichtöffentliche Kommentare in sozialen Medien könnten „durch anonyme Denunziation“ an die türkischen Behörden weitergeleitet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.
          Streitbarer Genosse: Wolfgang Thierse

          Streit über Thierse-Beitrag : Wie „verqueer“ ist die SPD?

          Im Streit über einen F.A.Z. Beitrag von Wolfgang Thierse zur Identitätspolitik hat die SPD-Vorsitzende versagt. In normalen Zeiten hätte eine souveräne Parteiführung zu einer Debatte auf neutralem Boden eingeladen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.