https://www.faz.net/-gpf-9purv

Meldungen an die Türkei : Özdemir fordert Konsequenzen für Denunzianten

Cem Özdemir auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim (Archivbild) Bild: dpa

Der deutsche Staatsbürger Osman B. wird in Antalya in Untersuchungshaft gehalten. Offenbar wegen eines Facebook-Eintrags. Der Grünen-Politiker fordert, gegen die Melder vorzugehen.

          1 Min.

          Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat nach der Verhaftung eines Deutschen in der Türkei wegen angeblicher Terrorpropaganda gefordert, gegen Denunzianten vorzugehen, die Facebook-Einträge den türkischen Behörden meldeten. Die Bundesregierung müsse „neben dem Engagement für die Betroffenen auch deutlich machen, dass Denunziation aus Deutschland nicht geduldet wird und Konsequenzen nach sich zieht“, sagte Özdemir dieser Zeitung. Er bedauerte, dass Türkischstämmige mit und ohne deutschem Pass permanent damit rechnen müssten, in der Türkei wegen früherer kritischer Äußerungen bedrängt zu werden.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Das Auswärtige Amt bemüht sich unterdessen um die Aufklärung der Umstände, unter denen der deutsche Staatsbürger Osman B. in Antalya in Untersuchungshaft gehalten wird. Eine Sprecherin sagte am Mittwoch, es sei deutschen Diplomaten des dortigen Generalkonsulats noch nicht gelungen, den Verhafteten zu besuchen, doch werde alles getan, „um unsere Rechte, die wir dort haben, auch wahrzunehmen“. Zu den möglichen Gründen der Verhaftung Osman B.s wollte sich das Auswärtige Amt nicht äußern; die Sprecherin sagte lediglich, es sei bekannt, dass der türkische Innenminister Süleyman Soylu im vergangenen Herbst gedroht habe, Personen, die in Deutschland oder anderen europäischen Ländern „an Kundgebungen einer Terrororganisation“ teilnähmen, würden „bei der Einreise abgefangen“, wenn sie in die Türkei kämen, um Urlaub zu machen.

          Soylu spielte offenkundig auf Sympathiekundgebungen für die kurdische Arbeiterpartei PKK an, die auch in Deutschland als Terrororganisation eingestuft ist. Das Auswärtige Amt schreibt in seinen Reisehinweisen, es seien in der Türkei in den vergangenen Jahren „vermehrt auch deutsche Staatsangehörige willkürlich inhaftiert“ worden. Festnahmen könnten sich auf den Verdacht stützen, dass die Betreffenden Beziehungen zu einer in der Türkei als terroristisch eingestuften Organisation unterhielten, neben der PKK etwa auch zur sogenannten Gülen-Bewegung. Das Auswärtige Amt mahnt, auch nichtöffentliche Kommentare in sozialen Medien könnten „durch anonyme Denunziation“ an die türkischen Behörden weitergeleitet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.