https://www.faz.net/-gpf-a616n

Grünen-Ko-Vorsitzende : Baerbock offen für Stärkung der Bundeswehr

  • Aktualisiert am

Die Grünen-Ko-Vorsitzende Annalena Baerbock Bild: dpa

In manchen Bereichen müsse mehr investiert werden, „damit Gewehre schießen und Nachtsichtgeräte funktionieren“, sagt die Grünen-Chefin – und fordert ein stärkeres gemeinsames Engagement Europas in der Verteidigungspolitik.

          1 Min.

          Die Grünen-Ko-Vorsitzende Annalena Baerbock hat sich offen dafür gezeigt, über höhere Ausgaben für Verteidigung und Bundeswehr nachzudenken: „Es fehlen Nachtsichtgeräte zum Üben, von Flugstunden ganz zu schweigen. Wir müssen uns da ehrlich machen. Ja, in manchen Bereichen muss man mehr investieren, damit Gewehre schießen und Nachtsichtgeräte funktionieren“, sagte Baerbock der „Süddeutschen Zeitung“.

          Für den Fall einer grünen Regierungsbeteiligung kündigte die Grünen-Chefin Gespräche mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron an, auch über robuste europäische Militäreinsätze. „Einfach wird das nicht. Aber wir dürfen uns nicht wegducken“, sagte sie.

          Vor dem Präsidentschaftswechsel in den Vereinigten Staaten hat Baerbock ein stärkeres gemeinsames Engagement Europas in der Verteidigungspolitik gefordert: „Europa kreist seit Jahren um sich selbst, die Trump-Administration hat der Welt den Rücken zugekehrt. Die Lücke, die entstanden ist, füllen autoritäre Staaten.“

          Wenn der Westen Staaten wie China, Russland oder der Türkei nicht das Feld überlassen wolle, müsse Europa seine „Friedensrolle“ in der Welt wieder ernster nehmen. Angesichts des bevorstehenden Einzugs des amerikanischen Demokraten Joe Biden ins Weiße Haus plädierte Baerbock dafür, die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten neu zu gestalten.

          Zum Streit um die Rüstungsausgaben – Deutschland liegt weit unter den mit der Nato vereinbarten zwei Prozent des Bruttoinlandproduktes, die voraussichtlich auch Biden einfordern wird –, sagte Baerbock: „Wir müssen erst über eine strategische Neuaufstellung sprechen, dann über die Ausgaben. Es muss auch um die Fähigkeiten der Nato und die konkrete Lastenverteilung gehen. Ein theoretisches Zwei-Prozent-Ziel hilft da nicht wirklich weiter.“

          Weitere Themen

          Internationale Kritik an Nawalnyjs Festnahme Video-Seite öffnen

          Kreml-Kritiker : Internationale Kritik an Nawalnyjs Festnahme

          Die Festnahme des Kreml-Kritikers Alexej Nawalnyj kurz nach seiner Ankunft in Moskau ist auf internationale Kritik gestoßen. Zahlreiche Politiker fordern die sofortige Freilassung des 44-Jährigen, darunter auch Bundesaußenminister Heiko Maas.

          Topmeldungen

          Labore sollen mehr analysieren : Spahn warnt vor Gefahr von mutierten Viren

          Dass sich ein Virus mit der Zeit verändert, sei normal. Doch dass es dabei so viel ansteckender werde, beunruhigt den Bundesgesundheitsminister. Jetzt will er die Labore dazu verpflichten, mehr Proben genetisch zu untersuchen.
          Maskenball: Am besten ist eine für jeden Tag, die nach dem Tragen sieben Tage auslüften darf. Dann geht es wieder von vorne los.

          Günstig und wiederverwendbar : Sicherer unterwegs mit FFP2-Masken

          In der Corona-Krise schlägt jetzt die Stunde der FFP2-Maske, die nicht nur die Mitmenschen, sondern auch den Träger selbst vor Viren schützt. Apotheker-Preise muss dafür niemand zahlen, und mehrmals verwenden kann man sie auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.