https://www.faz.net/-gpf-9ikm5

Grünen-Anfrage : Regierung hat keine Statistik zu Obdachlosigkeit

  • Aktualisiert am

Ein Obdachloser in Berlin Bild: dpa

Die Bundesregierung muss auf Nachfrage gestehen, dass sie keinen Überblick über das Ausmaß der Wohnungslosigkeit in Deutschland hat. Die Grünen reagieren mit deutlicher Kritik.

          1 Min.

          Die Bundesregierung hat offenbar keinen vollständigen Überblick über das Ausmaß der Obdachlosigkeit in Deutschland. Es existiere „keine bundesweite amtliche Statistik zum Umfang der Wohnungslosigkeit“, zitierte die „Passauer Neue Presse“ (Freitag) aus einer Antwort des Bundesbauministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion. Um das Phänomen zu erfassen, stützt sich die Bundesregierung demnach auf Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe.

          Bei der Bundesarbeitsgemeinschaft seien jedoch Mehrfacheinträge möglich, erklärte das Ministerium laut der Zeitung weiter. Zudem könne nicht unterschieden werden zwischen Wohnungslosen, die diese Phase nach einer gewissen Zeit wieder überwunden haben, und Menschen, die länger oder dauerhaft wohnungslos sind.

          Der Grünen-Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik, Christian Kühn, kritisierte: „Die Bundesregierung verhält sich wie die drei Affen: Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.“ Es sei „ein Skandal“, dass es offensichtlich weder Kenntnisse noch ein Interesse an Erkenntnisgewinn gebe. Die Bundesregierung müsse eine Statistik auflegen, die sowohl Wohnungs- und Obdachlosigkeit als auch das Ausmaß von Diskriminierung am Wohnungsmarkt erfasse.

          „Denn Diskriminierung und Wohnungslosigkeit gehen oft Hand in Hand“, betonte der Grünen-Politiker. „Ich sehe hier erheblichen Informations- und Forschungsbedarf.“

          Weitere Themen

          Richter des Supreme Court vor Rücktritt

          Stephen Breyer : Richter des Supreme Court vor Rücktritt

          Wie amerikanische Fernsehsender berichten, will der 83 Jahre alte liberale Jurist seinen Platz räumen. Beruft Präsident Biden nun die erste schwarze Frau ans höchste Gericht der Vereinigten Staaten?

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Noch eine Affäre : Fliegende Hunde bringen Johnson weiter in Bedrängnis

          Während die britischen Abgeordneten dem „Partygate“-Bericht entgegenfiebern, muss sich Premierminister Johnson jetzt auch noch zu einer Hundeaffäre verhalten. Hat er deren Evakuierung aus Afghanistan angeordnet?
           Die Biontech-Gründer haben noch viel vor: Uğur Şahin und seine Frau Özlem Türeci wollen die Krebstherapie verbessern und sich für eine gerechtere Medizin einsetzen.

          Biontech-Gründer im Interview : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben aber noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.
          Dass sich die Netz-Detektive nicht selbst am Tatort aufhalten, sondern im sicheren Zuhause, baue eine mentale Schutzmauer auf, hinter der sie sich in Ruhe mit dem Fall beschäftigen könnten. (Symbolbild)

          Fake News nach Amoklauf : Der Attentäter, der keiner war

          Nach dem Amoklauf in Heidelberg suchen viele Menschen offenbar ein Gesicht zur Schreckenstat. Tobias L. fällt dem zum Opfer und wird fälschlicherweise für den Täter gehalten. Doch warum wird man zum selbsternannten Netz-Detektiv?