https://www.faz.net/-gpf-9ikm5

Grünen-Anfrage : Regierung hat keine Statistik zu Obdachlosigkeit

  • Aktualisiert am

Ein Obdachloser in Berlin Bild: dpa

Die Bundesregierung muss auf Nachfrage gestehen, dass sie keinen Überblick über das Ausmaß der Wohnungslosigkeit in Deutschland hat. Die Grünen reagieren mit deutlicher Kritik.

          1 Min.

          Die Bundesregierung hat offenbar keinen vollständigen Überblick über das Ausmaß der Obdachlosigkeit in Deutschland. Es existiere „keine bundesweite amtliche Statistik zum Umfang der Wohnungslosigkeit“, zitierte die „Passauer Neue Presse“ (Freitag) aus einer Antwort des Bundesbauministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion. Um das Phänomen zu erfassen, stützt sich die Bundesregierung demnach auf Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe.

          Bei der Bundesarbeitsgemeinschaft seien jedoch Mehrfacheinträge möglich, erklärte das Ministerium laut der Zeitung weiter. Zudem könne nicht unterschieden werden zwischen Wohnungslosen, die diese Phase nach einer gewissen Zeit wieder überwunden haben, und Menschen, die länger oder dauerhaft wohnungslos sind.

          Der Grünen-Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik, Christian Kühn, kritisierte: „Die Bundesregierung verhält sich wie die drei Affen: Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.“ Es sei „ein Skandal“, dass es offensichtlich weder Kenntnisse noch ein Interesse an Erkenntnisgewinn gebe. Die Bundesregierung müsse eine Statistik auflegen, die sowohl Wohnungs- und Obdachlosigkeit als auch das Ausmaß von Diskriminierung am Wohnungsmarkt erfasse.

          „Denn Diskriminierung und Wohnungslosigkeit gehen oft Hand in Hand“, betonte der Grünen-Politiker. „Ich sehe hier erheblichen Informations- und Forschungsbedarf.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das neues Coronavirus hat Deutschland erreicht, sagt der Präsident des
Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit,
Andreas Zapf (2.v.r.), am Dienstag in München.

          Deutscher Coronavirus-Fall : Behörden prüfen 40 Kontaktpersonen

          Dem Erkrankten aus Starnberg geht es laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit „recht gut“. Er hat sich wohl bei einer Kollegin aus China angesteckt. Nun wird überprüft, ob sich weitere Personen infiziert haben könnten.
          Beliebter denn je: Eintracht Frankfurt hat derzeit viele Rekorde zu vermelden.

          Eintracht Frankfurt : „Das ist eine irre Entwicklung“

          Mitgliederrekorde, Umsatzrekorde, Beliebtheitsrekorde: Die Frankfurter Eintracht wächst über sich hinaus. Sie sieht sich als zweitbeliebtesten Bundesligaklub bei jungen Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.