https://www.faz.net/-gpf-9bd5z

Grüne zum Asylstreit : Bloß nicht nur staunender Zaungast sein

Es ist bekannt, dass Göring-Eckardt jene in der grünen Spitzenriege ist, die zur Bundeskanzlerin den engsten Draht hat. Das legen nicht nur die vertrauten Gespräche nahe, die beide gelegentlich während der Plenarsitzungen des Bundestags in den hinteren Stuhlreihen führen; es wurde auch von Teilnehmern der langwierigen und ermüdenden Jamaika-Sondierungsrunden berichtet, dass Merkel gern Gemeinsamkeiten mit Göring-Eckardt hervorgehoben habe. Beide damaligen Verhandlungspartner, die Grünen wie die FDP, gebrauchen in der aktuellen Krisenlage die Metapher, sie wollten nicht als „Notnagel“ für eine verlorene Regierungsmehrheit der CDU dienen. Aber während der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hinter diese Aussage einen Punkt macht, setzen die Grünen nur ein Komma. Göring-Eckardt sagt etwa, es gebe „gravierende Unterschiede zur SPD und auch zur CDU“. Die Reihenfolge legt tatsächlich nahe, dass die Grünen gerade bei ihrem wichtigsten Anliegen, der Klimapolitik, die härteren Differenzen mit den Sozialdemokraten feststellen, als mit der CDU, wo eher die Unterschiede in der Flüchtlingspolitik gravierend sind. Beispielsweise würden die Grünen wohl verlangen, dass die drastischen Einschränkungen für den Familiennachzug von Subsidiär Schutzbedürftigen wieder aufgehoben werden, welche die große Koalition gerade im Bundestag beschlossen hat.

Keine Angst vor Neuwahlen

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock sagt zur Frage einer künftigen Rolle der Grünen in einer Bundesregierung ohne CSU, ihre Partei werde jedenfalls nicht in einen existierenden Koalitionsvertrag der großen Koalition „eintreten“. Sie erneuert aber auch den Satz, den die Grünen nach der Bundestagswahl immer geäußert haben, um ihre Haltung zur Übernahme von Regierungsverantwortung zu bekunden: „Wir sind zu Gesprächen bereit“. Die Partei bemühe sich, auf alle Möglichkeiten vorbereitet zu sein.

Wie sich mögliche Schritte hin zur CDU – und zur SPD – von der Grünen-Führung gegenüber der eigenen Gefolgschaft begründen und rechtfertigen ließen, dafür liefern die Äußerungen der grünen Parteivorsitzenden am Montag Anhaltspunkte. Robert Habeck sieht den Anlass für die Seehoferschen Ultimatumsdrohungen zwar vor allem in der bevorstehenden bayerischen Landtagswahl begründet, hält die Wirkung dieser politischen Manöver im Land jedoch für dramatisch: Da werde versucht, „den gesamten politischen Diskurs in Deutschland nach rechts zu verschieben“. Er spricht von einer „dramatischen Schwächung der Bundesregierung“, von „unwürdigem Schauspiel“, davon, dass „verletzte Eitelkeiten die Politik treiben“. Baerbock lässt sich sogar zu der Mitteilung hinreißen, an Merkels Stelle würde sie Seehofer „schon vor langer Zeit rausgeworfen“ haben, aus Kabinett oder Koalition, das wird nicht ganz deutlich.

Die starken Situationsschilderungen jedenfalls schaffen den Grünen in ihrer eigenen Anhängerschaft Bewegungsfreiheit. Wenn die Lage tatsächlich derart dramatisch ist, wenn es ums Ganze geht, wenn noch dazu klimapolitische Zugeständnisse zu erhoffen wären bei einer wie immer gearteten grünen Mitwirkung an der Stabilisierung der Regierungskoalition, dann würden die Grünen dazu bereit sein wollen.

Sollte die gegenwärtige Handlungskrise der Regierung in vorzeitigen Wahlen enden, sähen die Grünen auch darin keinen Grund zur Beunruhigung, oder jedenfalls weit weniger als SPD und vielleicht auch die FDP. Während sie im vergangenen September das Wahlergebnis zur kleinsten der vier Oppositionsparteien machte (mit 8,9 Prozent der abgegebenen Stimmen), billigen ihnen aktuelle Umfragen bis zu 15 Prozent der Stimmen zu.

Weitere Themen

Mutig oder falsch?

Thüringen plant Lockerungen : Mutig oder falsch?

Die Pläne der Thüringer Landesregierung, den allgemeinen Lockdown wegen der Corona-Pandemie vom 6. Juni an aufzuheben, stößt nicht nur bei Gesundheitsexperten auf scharfe Kritik. Doch in der Bevölkerung erfährt Bodo Ramelows Vorstoß auch Zustimmung.

Topmeldungen

Ministerpräsident Bodo Ramelow vor einer Regierungserklärung im Thüringer Landtag.

Thüringen plant Lockerungen : Mutig oder falsch?

Die Pläne der Thüringer Landesregierung, den allgemeinen Lockdown wegen der Corona-Pandemie vom 6. Juni an aufzuheben, stößt nicht nur bei Gesundheitsexperten auf scharfe Kritik. Doch in der Bevölkerung erfährt Bodo Ramelows Vorstoß auch Zustimmung.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.