https://www.faz.net/-gpf-a1r98

Schwangerschaftsabbrüche : Können Kliniken zu Abtreibungen verpflichtet werden?

Ultraschallbild eines etwa drei Monate alten Fötus. Bild: Picture-Alliance

Die Grünen wollen Universitätskliniken dazu bringen, häufiger Abtreibungen anzubieten: Sie sollen darum vor allem Ärzte einstellen, die zu einem solchen Eingriff bereit sind. Mediziner laufen dagegen Sturm.

          7 Min.

          Wann immer sich jemand öffentlich zum Thema Schwangerschaftsabbruch äußert, ist ihm die Aufmerksamkeit meist garantiert. Das Thema polarisiert. Das galt insbesondere für den jüngsten Vorschlag zweier Politikerinnen der Grünen aus Baden-Württemberg. Sie hatten eine Idee, wie es Frauen leichter gemacht werden soll, die Schwangerschaft abzubrechen. Und diese Idee ist zweifellos radikal.

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.

          Es war Bärbl Mielich, Staatssekretärin im Stuttgarter Sozialministerium, die alles ins Rollen brachte. In einem Interview sagte sie, das Ministerium prüfe gerade, „inwiefern wir die Unikliniken, die ja dem Land unterstehen, dazu verpflichten können“, Abbrüche vorzunehmen. „Ob wir etwa Neueinstellungen davon abhängig machen können, dass Ärzte und Ärztinnen bereit sind, Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen.“ Das würde bedeuten, dass die Bereitschaft zu dem Eingriff im Vorstellungsgespräch abgefragt werden müsste.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Heiterer Moment: Angela Merkel im Februar 2018 bei der Vorstellung von Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Generalsekretärin in Berlin

          Merkels Humor : Lachen, bis der Bauch wehtut

          In der Öffentlichkeit gab sich Angela Merkel oft spröde, dabei war sie hinter verschlossenen Türen voller Witz und Ironie. Zeit für eine Enthüllung.
          Nichts für Kleinverdiener: Immobilie bei Den Haag.

          Immobilienmarkt : Unbezahlbares Wohnen in Holland

          In den Niederlanden wächst der Unmut über explodierende Immobilienpreise. Jüngere Menschen gründen deswegen sogar erst später eine Familie.