https://www.faz.net/-gpf-7q628

Öko-Partei umwirbt FDP-Wähler : Führende Grüne: Wir sollten die liberale Partei sein

  • Aktualisiert am

Wirbt um heimatlose FDP-Wähler: Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) Bild: Eilmes, Wolfgang

Nach dem erneut schlechten Abschneiden der FDP bei der Europawahl wollen führende Grüne den langjährigen Partner der Union beerben. Führende Landespolitiker der Grünen wie der Hesse Tarek Al-Wazir sehen die Öko-Partei in der F.A.S. als die wahren Liberalen.

          Die Grünen wollen sich in Zukunft als liberale Partei in der politischen Mitte positionieren und auch für ehemalige Wähler der FDP attraktiv werden. Dazu rufen mehrere führende Politiker der Grünen auf. „Wir sollten die liberale Partei in Deutschland sein, denn eine relevante andere gibt es nicht mehr“, sagte der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, der in Wiesbaden in einer Koalition mit der CDU regiert. Die Grünen seien eine tolerante und nicht zuletzt liberale Partei. „Damit können wir sicher auch einen Teil der früheren FDP-Klientel ansprechen, die sich enttäuscht von der FDP abwendet“, sagte Al-Wazir der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.).

          Auch der bayerische Landesvorsitzende Dieter Janecek wirbt dafür, dass seine Partei die Lücke, die von der FDP hinterlassen wurde, ausfüllt. „Die Grünen sollten den Abgang der FDP nutzen, endlich konsequent für echten Wettbewerb einzutreten und dem Staatsdirigismus der großen Koalition Einhalt zu gebieten“, sagte Janecek der F.A.S. Damit hätten sie die Chance, ihre Zustimmung noch zu erhöhen. „Ökologie und Ökonomie versöhnen, die führende Stimme sein für Freiheit und Selbstbestimmung - so stelle ich mir die Rolle der Grünen vor“, so Janecek.

          Die Wirtschaftsministerin von Rheinland-Pfalz, Eveline Lemke, nennt die Grünen „eine libertäre Partei“. Ihre Partei stehe für Bürgerrechte und ein selbstbestimmtes Leben, auch für Freiheit und Datenschutz im Internet. „Dieses liberale Erbe ist bei uns in guten Händen“, sagte Lemke. „Damit sind wir auch für Liberale wählbar“, sagte Lemke der F.A.S.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.