https://www.faz.net/-gpf-7q628

Öko-Partei umwirbt FDP-Wähler : Führende Grüne: Wir sollten die liberale Partei sein

  • Aktualisiert am

Wirbt um heimatlose FDP-Wähler: Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) Bild: Eilmes, Wolfgang

Nach dem erneut schlechten Abschneiden der FDP bei der Europawahl wollen führende Grüne den langjährigen Partner der Union beerben. Führende Landespolitiker der Grünen wie der Hesse Tarek Al-Wazir sehen die Öko-Partei in der F.A.S. als die wahren Liberalen.

          Die Grünen wollen sich in Zukunft als liberale Partei in der politischen Mitte positionieren und auch für ehemalige Wähler der FDP attraktiv werden. Dazu rufen mehrere führende Politiker der Grünen auf. „Wir sollten die liberale Partei in Deutschland sein, denn eine relevante andere gibt es nicht mehr“, sagte der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, der in Wiesbaden in einer Koalition mit der CDU regiert. Die Grünen seien eine tolerante und nicht zuletzt liberale Partei. „Damit können wir sicher auch einen Teil der früheren FDP-Klientel ansprechen, die sich enttäuscht von der FDP abwendet“, sagte Al-Wazir der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.).

          Auch der bayerische Landesvorsitzende Dieter Janecek wirbt dafür, dass seine Partei die Lücke, die von der FDP hinterlassen wurde, ausfüllt. „Die Grünen sollten den Abgang der FDP nutzen, endlich konsequent für echten Wettbewerb einzutreten und dem Staatsdirigismus der großen Koalition Einhalt zu gebieten“, sagte Janecek der F.A.S. Damit hätten sie die Chance, ihre Zustimmung noch zu erhöhen. „Ökologie und Ökonomie versöhnen, die führende Stimme sein für Freiheit und Selbstbestimmung - so stelle ich mir die Rolle der Grünen vor“, so Janecek.

          Die Wirtschaftsministerin von Rheinland-Pfalz, Eveline Lemke, nennt die Grünen „eine libertäre Partei“. Ihre Partei stehe für Bürgerrechte und ein selbstbestimmtes Leben, auch für Freiheit und Datenschutz im Internet. „Dieses liberale Erbe ist bei uns in guten Händen“, sagte Lemke. „Damit sind wir auch für Liberale wählbar“, sagte Lemke der F.A.S.

          Weitere Themen

          Gefangen in der Ibiza-Falle

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          May stellt neuen Brexit-Plan vor Video-Seite öffnen

          Livestream : May stellt neuen Brexit-Plan vor

          Premierministerin Theresa May hofft in einem erneuten Anlauf eine Mehrheit für Ihren Brexit-Deal zu erhalten. Verfolgen Sie ihre Rede im Livestream, wie sie plant die Abgeordneten im Unterhaus von ihrem „kühnen“ Brexit-Plan zu überzeugen.

          Topmeldungen

          Moskau und die Europawahl : Im Informationskrieg

          Kremltreue Kräfte wollen deutsche Wähler manipulieren. Frühere Agenten von CIA und NSA haben Indizien zusammengetragen, die Russland belasten. Eine Spurensuche.
          Ein kleines Boot im Illulissat-Fjord vor Westgrönland.

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.