https://www.faz.net/-gpf-96j27

Nach Kritik an Grünen : „Wagenknechts Politik ist national, inhuman und Kreml-zentriert“

  • Aktualisiert am

„Schwarzer Tag für den linken Flügel der Grünen“: Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht Bild: dpa

Mit zwei Realos an der Spitze seien die Grünen auf dem Weg zur Partei des „Ökowohlfühlwohlstandsbürgertums“ und für die soziale Wende nicht mehr zu gebrauchen, kritisiert Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht. Die Grünen schießen zurück.

          Der Bundestagsabgeordnete und außenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion Omid Nouripour hat sich gegen Kritik aus der Linkspartei verwehrt, die Grünen hätten sich mit der Wahl zweier Realo-Vertreter in den Parteivorsitz aus dem Mitte-Links-Lager verabschiedet. „Links ist für uns international, empathisch und selbstbestimmt“, sagte Nouripour FAZ.NET. „Frau Wagenknechts Politik ist national, inhuman und Kreml-zentriert. Wir Grüne verbitten uns gerade von ihr jedes Urteil über die Ausrichtung unserer Partei.“

          Die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht hatte nach der Wahl von Annalena Baerbock und Robert Habeck auf Twitter geschrieben, dies sei ein „schwarzer Tag für den linken Flügel der Grünen“. Mit der „Doppel-Realo-Spitze“ seien die Grünen „endgültig auf dem Weg zur Partei des Ökowohlfühlwohlstandsbürgertums“. Für die soziale Wende fielen sie damit aus.

          Der Linke-Fraktionsgeschäftsführer Jan Korte hatte der Deutschen Presseagentur gesagt, mit Habeck und Baerbock hätten die Grünen „endgültig den linken Teil ihrer Geschichte hinter sich gelassen“. Nun dominiere „der Flügel, der frei von Überzeugungen ist und mit CDU/CSU und FDP kooperiert“, so Korte. „Sie haben sich aus dem Mitte-Links-Lager verabschiedet.“

          Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele macht sich unterdessen auch nach der Wahl zweier Parteichefs vom Realo-Flügel keine Sorgen um die Linken in der Partei. Mit Blick auf den Nachwuchs sei er „guten Mutes“, sagte der Altlinke und langjährige Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur. Zu sagen, es gebe den linken Flügel nicht mehr, sei „Blödsinn“. Zu einem Treffen im Rahmen des Parteitags in Hannover seien am Freitagabend 200 Leute gekommen. „Die Grünen waren immer auch eine linke Partei und werden es auch bleiben“, zeigte sich Ströbele überzeugt.

          „Wir Grüne verbitten uns gerade von ihr jedes Urteil über die Ausrichtung unserer Partei“: Grüner Bundestagsabgeordneter und außenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion Omid Nouripour über Wagenknechts Kritik

          Über die Wahl von Robert Habeck und Annalena Baerbock an die Parteispitze sagte der Grünen-Mitgründer, er finde das Ergebnis „eigentlich ganz gut“ – hätte sich aber trotzdem auch jemanden vom linken Flügel als Parteichef gewünscht.

          Die Grünen hatten am Samstag Robert Habeck und Annalena Baerbock zu ihren neuen Vorsitzenden gewählt. Beide gehören dem pragmatischen Realo-Flügel an. Bisher hatten sich Parteilinke und Realos die beiden Spitzenposten bis auf eine Ausnahme stets geteilt.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.