https://www.faz.net/-gpf-96j27

Nach Kritik an Grünen : „Wagenknechts Politik ist national, inhuman und Kreml-zentriert“

  • Aktualisiert am

„Schwarzer Tag für den linken Flügel der Grünen“: Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht Bild: dpa

Mit zwei Realos an der Spitze seien die Grünen auf dem Weg zur Partei des „Ökowohlfühlwohlstandsbürgertums“ und für die soziale Wende nicht mehr zu gebrauchen, kritisiert Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht. Die Grünen schießen zurück.

          Der Bundestagsabgeordnete und außenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion Omid Nouripour hat sich gegen Kritik aus der Linkspartei verwehrt, die Grünen hätten sich mit der Wahl zweier Realo-Vertreter in den Parteivorsitz aus dem Mitte-Links-Lager verabschiedet. „Links ist für uns international, empathisch und selbstbestimmt“, sagte Nouripour FAZ.NET. „Frau Wagenknechts Politik ist national, inhuman und Kreml-zentriert. Wir Grüne verbitten uns gerade von ihr jedes Urteil über die Ausrichtung unserer Partei.“

          Die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht hatte nach der Wahl von Annalena Baerbock und Robert Habeck auf Twitter geschrieben, dies sei ein „schwarzer Tag für den linken Flügel der Grünen“. Mit der „Doppel-Realo-Spitze“ seien die Grünen „endgültig auf dem Weg zur Partei des Ökowohlfühlwohlstandsbürgertums“. Für die soziale Wende fielen sie damit aus.

          Der Linke-Fraktionsgeschäftsführer Jan Korte hatte der Deutschen Presseagentur gesagt, mit Habeck und Baerbock hätten die Grünen „endgültig den linken Teil ihrer Geschichte hinter sich gelassen“. Nun dominiere „der Flügel, der frei von Überzeugungen ist und mit CDU/CSU und FDP kooperiert“, so Korte. „Sie haben sich aus dem Mitte-Links-Lager verabschiedet.“

          Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele macht sich unterdessen auch nach der Wahl zweier Parteichefs vom Realo-Flügel keine Sorgen um die Linken in der Partei. Mit Blick auf den Nachwuchs sei er „guten Mutes“, sagte der Altlinke und langjährige Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur. Zu sagen, es gebe den linken Flügel nicht mehr, sei „Blödsinn“. Zu einem Treffen im Rahmen des Parteitags in Hannover seien am Freitagabend 200 Leute gekommen. „Die Grünen waren immer auch eine linke Partei und werden es auch bleiben“, zeigte sich Ströbele überzeugt.

          „Wir Grüne verbitten uns gerade von ihr jedes Urteil über die Ausrichtung unserer Partei“: Grüner Bundestagsabgeordneter und außenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion Omid Nouripour über Wagenknechts Kritik

          Über die Wahl von Robert Habeck und Annalena Baerbock an die Parteispitze sagte der Grünen-Mitgründer, er finde das Ergebnis „eigentlich ganz gut“ – hätte sich aber trotzdem auch jemanden vom linken Flügel als Parteichef gewünscht.

          Die Grünen hatten am Samstag Robert Habeck und Annalena Baerbock zu ihren neuen Vorsitzenden gewählt. Beide gehören dem pragmatischen Realo-Flügel an. Bisher hatten sich Parteilinke und Realos die beiden Spitzenposten bis auf eine Ausnahme stets geteilt.

          Weitere Themen

          Berufung abgeschmettert Video-Seite öffnen

          Kardinal Pell bleibt in Haft : Berufung abgeschmettert

          George Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche weltweit, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Jetzt hat ein australisches Gericht die Gefängnisstrafe gegen den Kurienkardinal und früheren Vatikan-Finanzchef bestätigt.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.