https://www.faz.net/-gpf-9y27n

Strategische Schwierigkeiten : Gegen das Vorurteil der weltfremden Grünen

Wie weiter? Die Parteivorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck im Dezember zu Beginn der Vorstandstagung Bild: dpa

Die Kompetenzen, die in der Corona-Krise gefragt sind, gehören nicht zum grünen Kerngeschäft. Was bleibt, ist die Rolle des konstruktiven Kritikers. Aber wird man so Regierungspartei?

          4 Min.

          In der Krise befinden sich die Grünen plötzlich in einer strategisch schwierigen Lage. Die meisten Bürger sind mit dem Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung zufrieden. Die Forderung, mehr auf die Wissenschaft zu hören, die in der Klimakrise verfängt, würde ins Leere gehen. Nichts anderes tun die Kanzlerin und ihre Minister.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Es würde auch nicht gut ankommen, wenn die Grünen in eine Haudrauf-Logik verfielen. Das wäre nicht vereinbar mit dem Bild von der Partei staatspolitischer Verantwortung, an dem die Grünen seit längerem arbeiten. Michael Kellner, der Bundesgeschäftsführer, hat die Stimmung in der Öffentlichkeit zu spüren bekommen, als er – in einem ganz anderen Zusammenhang, nämlich der Bewertung der bayerischen Kommunalwahl – Markus Söder, Bayerns Ministerpräsidenten, eine „Bauchlandung“ attestierte. „Deplaziert“, „total unpassend“ lauteten die Reaktionen unter dem Tweet. Andererseits muss eine Partei, die nach der nächsten Wahl gerne regieren würde, durch eigene Akzente auffallen, darf nicht nur die Vorschläge der Regierung abnicken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.