https://www.faz.net/-gpf-a5iki

Digitaler Parteitag : Grünes Grundsatzprogramm – beschlossen im Homeoffice

  • -Aktualisiert am

Der Vorstandstisch für den virtuellen Parteitag Bild: dpa

Alles wird anders sein als sonst, wenn die Grünen zu ihrem Bundesparteitag virtuell zusammenkommen. Dabei wird es diesmal besonders wichtig: Die Partei gibt sich ein neues Grundsatzprogramm.

          3 Min.

          Die Grünen wollen Ende November nach einem zwei Jahre dauernden Arbeitsprozess ihr neues Grundsatzprogramm verabschieden – und das wegen der Corona-Pandemie komplett digital. Einen direkten Austausch zwischen den Teilnehmern wird es also nicht geben.

          Die etwa einhundert Delegierten werden zu Hause allein vor ihren Bildschirmen sitzen, einzig der Bundesvorstand und das Parteipräsidium treffen sich – wie schon beim kleinen Parteitag im Frühjahr – in Berlin. Robert Habeck, Annalena Baerbock und andere werden aus einem Studio im Tempodrom ihre Reden halten. Statt ins Publikum werden sie dabei lediglich in eine Kameralinse schauen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.