https://www.faz.net/-gpf-95crw

Streit bei den Grünen : Peter warnt vor Abkehr von Flügelproporz

  • Aktualisiert am

Die Flügelauswahl macht es für sie etwas einfacher: Simone Peter will im Januar wieder zur Parteivorsitzenden gewählt werden. Bild: dpa

Besten- oder Flügelauswahl? In der parteiinternen Debatte positioniert sich die Grünen-Chefin – dabei geht es auch um ihre Zukunft.

          Die Bundesvorsitzende der Grünen, Simone Peter, hat sich in der parteiinternen Debatte um die Zukunft des Flügelproporzes gegen Baden-Württembergs grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann gestellt. „Wir sind eine progressive, links verortete Kraft“, sagte Peter den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Mir ist wichtig, dass wir das auch bleiben.“ Im Bundesvorstand sollten unterschiedliche Strömungen der Grünen repräsentiert sein. „Sonst drohen Ungleichgewichte, die unserer Partei nicht guttun“, sagte sie. Es seien überwiegend Parteilinke, die Themen wie Verteilungsgerechtigkeit in den Fokus rückten.

          Kretschmann hatte seine Partei aufgerufen, den Flügelproporz bei der Besetzung von Spitzenämtern hinter sich lassen. „Es sollte eine Bestenauswahl geben, keine Flügelauswahl“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Grünen wählen auf ihrem Parteitag im Januar eine neue Doppelspitze. Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck will Parteichef Cem Özdemir ablösen, der nicht wieder antritt. Um den zweiten Chefposten konkurrieren bisher Peter vom linken Parteiflügel und die Bundestagsabgeordnete Baerbock aus Brandenburg, die wie Habeck zum Realo-Flügel zählt.

          Auch Habecks Forderung, dass Politiker mit Regierungsverantwortung wie er selbst künftig auch dem Bundesvorstand angehören dürfen sollten, wies Peter zurück. Die Grünen sollten „Macht teilen und daher auch die Trennung von Amt und Mandat beibehalten“, sagte sie.

          Weitere Themen

          Trump droht Iran abermals mit Konsequenzen

          Atomkonflikt : Trump droht Iran abermals mit Konsequenzen

          Im Konflikt mit Iran warnt Donald Trump die Führung in Teheran vor einer „kraftvollen Reaktion“ der Vereinigten Staaten. Trotzdem bleibe er gesprächsbereit – wenn Iran zu Verhandlungen bereit sei.

          Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl

          Im Zuge des Ibiza-Skandals hat Österreichs Regierungschef Sebastian Kurz die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl gefordert. Er habe Präsident Alexander van der Bellen Kickls Entlassung "vorgeschlagen", sagte Kurz. Wegen der Entlassung von Kickl will die rechtspopulistische FPÖ wie angekündigt sämtliche Minister aus der Regierung abziehen.

          Topmeldungen

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte er Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.