https://www.faz.net/-gpf-7nouu

Alkohol am Steuer? : Grüne setzen auf Null-Promille-Grenze

  • Aktualisiert am

Verkehrskontrolle in Frankfurt: Für Fahranfänger gilt in Deutschland schon eine Null-Promille-Grenze Bild: ddp

Die Grünen wollen schon bald eine Gesetzesänderung in den Bundestag einbringen, um eine Null-Promille-Grenze für alle Autofahrer einzuführen. SPD und den Linke unterstützen die Initiative.

          Die Grünen im Bundestag wollen sich für die Einführung einer Null-Promille-Grenze für alle Autofahrer in Deutschland einsetzen. „Wir haben eine klare gesellschaftliche Akzeptanz für null Promille“, sagte der Verkehrspolitiker der Grünen, Stephan Kühn, der „Saarbrücker Zeitung“. Daher würden die Grünen noch vor der Sommerpause einen Antrag für eine Gesetzesänderung in den Bundestag einbringen.

          Für die Einführung plädierte auch die Verkehrsexpertin der Linken, Sabine Leidig. Immer wieder zeige sich, „dass Menschen nach dem Konsum von Alkohol nicht einschätzen können, ob sie noch ausreichend Reaktionsfähigkeit besitzen, um ein Auto sicher im Verkehr zu steuern“, sagte Leidig der Zeitung.

          „Zeit reif dafür“

          Die SPD-Verkehrsexpertin Kirsten Lühmann begrüßte ebenfalls den Vorstoß. „Das ist ein gutes Vorhaben.“ Es stehe allerdings nicht im Koalitionsvertrag von SPD und Union. Gleichwohl sei die Zeit reif „für den Beginn einer gesellschaftlichen Debatte dazu“.

          In Deutschland gilt bislang die 0,5-Promille-Grenze. Nur Fahranfänger und Fahrer unter 21 Jahren dürfen keinen Alkohol getrunken haben, wenn sie sich ans Steuer setzen. Bei einem Wert von 0,3 Promille an müssen Autofahrer allerdings schon seit 1961 bei alkoholbedingten Ausfallerscheinungen oder nach Unfällen um ihren Führerschein bangen.

          Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert seit Jahren ein noch strengeres Alkoholverbot im Straßenverkehr. Die Gewerkschafter und Verkehrsexperten versprechen sich davon weniger Unfälle, weniger Verletzte und weniger Tote.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.