https://www.faz.net/-gpf-7nw9v

Grüne Landräte in Bayern : Wo samma denn?

  • -Aktualisiert am

Der Grüne Wolfgang Rzehak (r.) setzte sich im Landkreis Miesbach in der Stichwahl gegen Norbert Kerkel (Freie Wähler) durch Bild: dpa

Im Freistaat geschieht Ungeheuerliches: In den Landkreisen Miesbach und Miltenberg sind grüne Politiker zu Landräten gewählt worden. Die regieren in Bayern wie kleine Ministerpräsidenten.

          In Bayern macht sich nach den Kommunalwahlen Endzeitstimmung breit. Ein grüner Landrat in Miesbach, das kann nur in dem existentialistischen Urschrei münden: Wo samma denn? Der Landkreis Miesbach ist das Herz Bayerns, mit Landstrichen, die aussehen, als habe ein Softwareentwickler in Palo Alto an dem Entwurf eines Paradieses gearbeitet. Hier in Oberbayern ist man in CSU’s own country – das Land der Partei, die eigenhändig den Tegernsee ausgehoben und den Wallberg aufgeschüttet hat.

          Und hier soll mit Wolfgang Rzehak ein Grüner regieren? Vor nicht allzu langer Zeit wäre das genauso wahrscheinlich gewesen wie eine Marienerscheinung in Mekka.

          Gut, streng genommen ist auch Rzehaks Wahl das Werk der CSU. Sie hat ihren feierfreudigen Landrat Jakob Kreidl, zeitweilig auch Inhaber eines Doktortitels, so spät verstoßen, dass sich die Pforte zum grünen Wunder von Miesbach auftat. Glaubensschwache können sich damit beruhigen, dass Rzehak phänotypisch nicht von einem CSUler zu unterscheiden ist. Trachtenanzug, kernige Figur, siegesgewisses Lächeln – der muss von der CSU sein, werden sie sagen. Ja, die Vorsehung wählt sonderbare Wege. Rzehak kann neben seinem bürgerlichen Beruf als Diplom-Verwaltungswirt noch auf die Kernkompetenz als „Kassier“ im Miesbacher Eishockeyverein verweisen – warum er nicht bei der CSU ist, ist ein Mysterium.

          Der Grüne Jens-Marco Scherf gewann im Landkreis Miltenberg mit einem Vorsprung vor 40 Stimmen vor dem CSU-Politiker Michael Berninger  - auch dank der Unterstützung von SPD und ÖDP

          Wo samma denn? Vollends wundersam werden die bayerischen Kommunalwahlen dadurch, dass noch ein zweiter Grünen-Politiker zum Landrat gewählt worden ist – Jens Marco Scherf im Landkreis Miltenberg. Man betrachte die Vornamen, mit denen es früher schwer gewesen wäre, selbst mit einem CSU-Parteibuch zum stellvertretenden Feuerwehrkommandanten aufzusteigen. Und jetzt Landrat in Unterfranken! Ganz konnte sich der Schulrektor Scherf nicht auf die Wunderkräfte in seiner Partei verlassen – die SPD und die ÖDP halfen bei seiner Wahl mit. Aber Helfer, stille und weniger stille, waren bei Wundern schon immer erlaubt, das weiß jeder Tourismusdirektor eines Wallfahrtsorts.

          Keine Frage, die bayerische Verfassung muss geändert werden. Es kann nicht länger dort heißen: „Bayern ist ein Freistaat. Er wird von der CSU regiert.“ Streng genommen gab es den zweiten Satz nie – wer ihn nicht dazu dachte, war aber in der Verfassungswirklichkeit verloren. Landräte sind in Bayern kleine Ministerpräsidenten, kleine Seehofers. Dass der große Seehofer jetzt, wenn er zum Heiligen Gral der CSU nach Wildbad Kreuth will, in das Gebiet des grünen Landrats Rzehak einreisen muss, stürzt die bayerische Weltordnung um.

          Weitere Themen

          Er poltert nicht

          Neuer FPÖ-Chef Hofer : Er poltert nicht

          Nach dem Rücktritt von Heinz-Christian Strache wird Norbert Hofer neuer Parteichef der FPÖ. Der ehemalige Präsidentschaftskandidat gilt als das freundliches Gesicht der Partei – und soll diese nun in ruhigere Gewässer befördern.

          Topmeldungen

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.