https://www.faz.net/-gpf-797yg

Grüne : Ein Triumph der Päderasten

„Stadtindianer“ - Mitglieder der sogenannten Indianerkommune - besetzen das Podium auf dem Grünen-Parteitag 1980 Bild: SvenSimon

Es gab nie Beschlüsse. Das sagten Katja Dörner und Volker Beck, wenn es um den Umgang ihrer Partei mit Pädophilie ging. Stimmt leider nicht.

          Eine Gewissheit glaubte Katja Dörner zu haben: „Beschlüsse gab es nie.“ Am 5. Mai äußerte sich die kinder- und familienpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag erschrocken über ein dunkles Kapitel in der Geschichte ihrer Partei. Der F.A.S. sagte sie: „Ich finde es unvorstellbar, dass Themen wie die Tolerierung von Pädophilie überhaupt diskutiert worden sind.“ Es habe sich aber immer um die Positionen einer kleinen Minderheit gehandelt, versicherte Frau Dörner. Und eben: „Beschlüsse gab es nie.“ Frau Dörner arbeitete am Runden Tisch des Bundestags zur Gewalt gegen Heimkinder mit, den ihre Parteifreundin Antje Vollmer leitete. Sie ist die Missbrauchsexpertin ihrer Fraktion.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Der Beschluss wurde am frühen Nachmittag des 10. März 1985 in Lüdenscheid gefasst. Mit 73 zu 53 Stimmen bei sieben Enthaltungen nahm der Parteitag das Arbeitspapier „Sexualität und Herrschaft“ in das Programm der Grünen für die nordrhein-westfälische Landtagswahl auf. Die Kernthese des Papiers lautet: Jede Form von „gewaltfreiem“ Sexualverkehr - auch jener zwischen Kinder und Erwachsenen - müsse straffrei bleiben. Als umstritten kennzeichneten die Delegierten die Forderung nach ersatzloser Streichung der Schutzaltersgrenze. Dafür wurde eine ganz besonders perfide Rechtfertigung für Pädophilie als Änderungsantrag angenommen. „Auf der einen Seite werden Menschen, die die sexuellen Wünsche von Kindern und Jugendlichen ernst nehmen und liebevolle Beziehungen zu ihnen unterhalten, mit Gefängnis bis zu zehn Jahren bestraft. Auf der anderen Seite wird sexuelle Gewalt gegenüber Mädchen nicht wahrgenommen, vertuscht oder sogar als Gewohnheitsrecht betrachtet. Kindesmisshandlung wird nur selten von den Gerichten angemessen bestraft“, heißt es im Parteitagsprotokoll. Es war der größte Triumph der Päderasten.

          Parteiforscher soll Transparenz in Vergangenheit bringen

          Volker Beck ist parlamentarischer Geschäftsführer der grünen Bundestagsfraktion. Auf seinem Blog „Beckstage“ findet sich ein Schlüsseltext zur immer wieder aufflammenden Pädophilie-Debatte. In dem Artikel, der seit 2010 mehrfach redaktionell bearbeitet wurde, nimmt Beck sich und seine Partei gegen „haltlose Vorwürfe“ in Schutz. Eines von Becks zentralen Abwehrargumenten lautet: Beschlüsse habe es nie gegeben. Auf dem Parteitag in Lüdenscheid habe das Papier „Sexualität und Herrschaft“ keine Mehrheit gefunden und sei „um der Transparenz der Diskussion willen“ als Minderheitenposition im Text beibehalten worden.

          Grüne Verdrängungs-Legenden wie diese machen deutlich, wie nötig die Aufarbeitung der pädophilen Geschichte ist. Zu Wochenbeginn haben sich die Grünen nach langem Hin und Her dazu durchgerungen. „Wir wollen genauer wissen, wie lange und in welchem Umfang Gruppen, die völlig inakzeptable pädophile Forderung nach Straffreiheit für Sexualität von Erwachsenen mit Kindern vertreten haben, innerhalb der Partei wirken konnten“, heißt es in einem Beschluss des Bundesvorstands. Ein unabhängiger Parteiforscher soll die grünen Abgründe erkunden.

          Auseinandersetzungen zwischen Vorstandsmitgliedern und „Stadtindianern“ auf dem Bundesparteitag 1984 in Dortmund

          Wer sich informieren wollte, konnte dies freilich stets ohne wissenschaftliche Hilfe. Auch Zeitzeugen wie Michael Vesper geben bereitwillig Auskunft. Er nahm 1985 in seiner Funktion als Geschäftsführer der Bundestagfraktion an Parteitagen seines Landesverbands teil, und er erinnert sich: „Ja, na sicher war das ein Beschluss. Das war eine Panne, das war eine totale Panne.“ Die Grünen seien nie eine Partei von Kindersexbefürwortern gewesen. „Aber aus falsch verstandener Toleranz hat man eben nicht klare Kante gezeigt, sondern einen ziemlich laxen Larifari-Umgang.“

          Weitere Themen

          Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Frankreich : Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Bei einer Explosion im Stadtzentrum von Lyon sind laut Behörden mindestens 13 Menschen verletzt worden. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht von einem „Angriff“. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.