https://www.faz.net/-gpf-9jv6t

Grüne Asylpolitik : Ins eigene Fleisch

Nach ihrer Lesart können die Grünen demnächst so gut wie jedes Land auf dieser Welt für unsicher erklären. Damit graben sie dem Asylrecht eine Grube, ohne es zu merken.

          1 Min.

          Es hört sich wie ein schlechter Scherz an, wenn die Thüringer Landesregierung verlautbaren lässt, sie habe die Abstimmung über sichere Herkunftsstaaten im Bundesrat von der Tagesordnung nehmen lassen, weil stattdessen „praktische Lösungen“ für den „gesamten Komplex“ Asyl, Geduldete und Einwanderung angestrebt werden sollten. Darum, um die Verwaltungspraxis, geht es aber gerade, wenn Länder zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden sollen.

          Die Grünen wenden dagegen ein, laut Karlsruher Rechtsprechung müsse „sicher“ mit „absolut sicher“ übersetzt werden. Gemeint ist aber eine nur relative Sicherheit, die asylrelevante Ausnahmen kennt. Da es in Zukunft auch Klimaflüchtlinge geben wird, können die Grünen nach ihrer Lesart demnächst so gut wie jedes Land auf dieser Welt für unsicher erklären.

          Was das für das Asylrecht bedeutet, lässt sich nicht durch die kosmetischen Korrekturen verhindern, die sie vorschlagen, nicht einmal durch das Konzept Horst Seehofers zur Neuordnung der Abschiebepraxis. Die Grünen graben dem Asylrecht damit eine Grube, ohne es zu merken.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Rettung aus der roten Zone

          FAZ Plus Artikel: Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Bundeswehrsoldaten während der Übung BWTEX („Baden-Württembergische Terrorismusabwehr Exercise“) bei Stetten am kalten Markt.

          Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.