https://www.faz.net/-gpf-9jv6t

Grüne Asylpolitik : Ins eigene Fleisch

Nach ihrer Lesart können die Grünen demnächst so gut wie jedes Land auf dieser Welt für unsicher erklären. Damit graben sie dem Asylrecht eine Grube, ohne es zu merken.

          Es hört sich wie ein schlechter Scherz an, wenn die Thüringer Landesregierung verlautbaren lässt, sie habe die Abstimmung über sichere Herkunftsstaaten im Bundesrat von der Tagesordnung nehmen lassen, weil stattdessen „praktische Lösungen“ für den „gesamten Komplex“ Asyl, Geduldete und Einwanderung angestrebt werden sollten. Darum, um die Verwaltungspraxis, geht es aber gerade, wenn Länder zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden sollen.

          Die Grünen wenden dagegen ein, laut Karlsruher Rechtsprechung müsse „sicher“ mit „absolut sicher“ übersetzt werden. Gemeint ist aber eine nur relative Sicherheit, die asylrelevante Ausnahmen kennt. Da es in Zukunft auch Klimaflüchtlinge geben wird, können die Grünen nach ihrer Lesart demnächst so gut wie jedes Land auf dieser Welt für unsicher erklären.

          Was das für das Asylrecht bedeutet, lässt sich nicht durch die kosmetischen Korrekturen verhindern, die sie vorschlagen, nicht einmal durch das Konzept Horst Seehofers zur Neuordnung der Abschiebepraxis. Die Grünen graben dem Asylrecht damit eine Grube, ohne es zu merken.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Ja, es ist bedauerlich“ Video-Seite öffnen

          Scheuer über abgelehnte Maut : „Ja, es ist bedauerlich“

          Das Prinzip der Finanzierung der Straßen durch die Nutzer sei dennoch gerecht und richtig, sagte der CSU-Politiker in München. Deswegen werde sich Scheuer vom Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht entmutigen lassen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.