https://www.faz.net/-gpf-9jv6t

Grüne Asylpolitik : Ins eigene Fleisch

Nach ihrer Lesart können die Grünen demnächst so gut wie jedes Land auf dieser Welt für unsicher erklären. Damit graben sie dem Asylrecht eine Grube, ohne es zu merken.

          Es hört sich wie ein schlechter Scherz an, wenn die Thüringer Landesregierung verlautbaren lässt, sie habe die Abstimmung über sichere Herkunftsstaaten im Bundesrat von der Tagesordnung nehmen lassen, weil stattdessen „praktische Lösungen“ für den „gesamten Komplex“ Asyl, Geduldete und Einwanderung angestrebt werden sollten. Darum, um die Verwaltungspraxis, geht es aber gerade, wenn Länder zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden sollen.

          Die Grünen wenden dagegen ein, laut Karlsruher Rechtsprechung müsse „sicher“ mit „absolut sicher“ übersetzt werden. Gemeint ist aber eine nur relative Sicherheit, die asylrelevante Ausnahmen kennt. Da es in Zukunft auch Klimaflüchtlinge geben wird, können die Grünen nach ihrer Lesart demnächst so gut wie jedes Land auf dieser Welt für unsicher erklären.

          Was das für das Asylrecht bedeutet, lässt sich nicht durch die kosmetischen Korrekturen verhindern, die sie vorschlagen, nicht einmal durch das Konzept Horst Seehofers zur Neuordnung der Abschiebepraxis. Die Grünen graben dem Asylrecht damit eine Grube, ohne es zu merken.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.