https://www.faz.net/-gpf-9l9w4

Islamische Theologen : Großteil der Imame in Deutschland kommt weiter aus dem Ausland

  • -Aktualisiert am

Ein Imam betet in einer Hamburger Moschee (Symbolbild). Bild: dpa

Obwohl an deutschen Universitäten islamische Theologen ausgebildet werden, kommen fast 90 Prozent der Imame aus dem Ausland. Grünen-Politikerin Göring-Eckardt fordert „eine schwarz-rot-goldene Imamausbildung“ – und wirft der Bundesregierung Untätigkeit vor.

          Laut einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung stammen fast 90 Prozent der in Deutschland tätigen Imame aus dem Ausland. Die meisten islamischen Verbände setzen demnach weiterhin auf muslimische Geistliche, die in den jeweiligen Heimatländern ausgebildet und anschließend zum Unterrichten und Predigen nach Deutschland entsandt werden – trotz zahlreicher Bemühungen, die Ausbildung von Imamen in Deutschland weiter auszubauen und ihre Anstellung unabhängiger von ausländischen Arbeitgebern zu machen. Laut der Studie kommen die Imame vor allem aus der Türkei, Nordafrika, Albanien, dem ehemaligen Jugoslawien, aus Ägypten und Iran.

          Als problematisch würden zudem einzelne Geistliche angesehen, die zu muslimischen Feiertagen, wie beispielsweise dem Ramadan, mit Touristenvisa für eine begrenzte Zeit einreisten. Diese Imame verfügen der Studie zufolge in der Regel über keine oder nur begrenzte Kenntnisse über Deutschland und die deutsche Sprache. Meist würden sie von ausländischen Akteuren oder Religionsbehörden entsandt.

          In Deutschland sind laut der Studie aktuell schätzungsweise etwa 2000 bis 2500 Imame tätig. Der größte muslimische Dachverband in Deutschland, die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib), vertritt laut eigenen Angaben den größten Teil der etwa 2000 muslimischen Gemeinden in Deutschland (986 Gemeinden) sowie etwas weniger als die Hälfte der hierzulande beschäftigten Imame. Weitere Träger von Moscheen sind die Islamische Gemeinschaft Millî Görüş (323 Moscheen), der Verband Islamischer Kulturzentren (circa 300 Moscheen) und die Islamische Gemeinde der Bosniaken in Deutschland (mehr als 70 Moscheen).

          Göring-Eckardt fordert „schwarz-rot-goldene Imamausbildung“

          Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, reagierte am Dienstag auf die Studie und forderte eine „schwarz-rot-goldene Imamausbildung“. Imame, die in Deutschland lehren wollten, müssten auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung stehen, sagte sie der Nachrichtenagentur AFP. Die Grünen-Politikerin sieht dabei die Bundesregierung in der Pflicht. Diese sei bislang untätig geblieben und habe damit  „Einflüssen aus dem Ausland Tür und Tor“ geöffnet.

          Die Anbindung von Imamen an ausländische Regierungen war bereits Ende 2016 kontrovers diskutiert worden. Damals wurde bekannt, dass Ditib-Imame in deutschen Moscheen türkische Regimegegner ausspioniert hatten. Seitdem fordern Politiker immer wieder, dass sich die Ditib von türkischen Regierungsbehörden lösen soll. Der Verband hat 2019 unter seinem neuen Vorsitzenden Kazim Türkmen einen Neustart angekündigt, distanzierte sich aber nicht von der türkischen Religionsbehörde Diyanet.

          Um die Ausbildung von muslimischen Geistlichen in Deutschland zu fördern, wurden seit 2010 an sechs Standorten in Deutschland Institute für islamische Theologie eingerichtet. Von den Absolventen dieser Studiengänge würden laut der Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) jedoch nur sehr wenige von Dachverbänden wie der Ditib tatsächlich zu Imamen ausgebildet.

          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will die ausländische Einflussnahme auf Muslime in Deutschland möglichst beenden. Bei einer Tagung der Deutschen Islamkonferenz im November betonte er, die praktische Schulung von Imamen sei Verantwortung der muslimischen Gemeinschaften. Er forderte den Zentralrat der Muslime aber gleichzeitig dazu auf, im Jahr 2019 „zwei Dutzend“ Imame in Deutschland auszubilden. In einem Gastbeitrag für die F.A.Z. hatte er bereits an muslimische Religionsgemeinschaften appelliert, sich von ausländischer Einflussnahme abzukoppeln und sich so zu organisieren, dass sie den Anforderungen des Religionsverfassungsrechts für eine Kooperation mit dem Staat genügten.

          Im März kündigte ein Sprecher des Innenministeriums an, für ausländische Geistliche, die in Deutschland arbeiten wollten, solle der Nachweis von Deutschkenntnissen künftig Pflicht werden. Die Bundesregierung plane eine entsprechende Änderung der Einreisevoraussetzungen.

          Andreas Jacobs, einer der beiden Verfasser der KAS-Studie sagte FAZ.NET am Dienstag, er begrüße diese Maßnahme. Er forderte jedoch gleichzeitig weitgehendere Maßnahmen. Sowohl die Berufsperspektiven als auch die Gehälter von Imamen müssten attraktiver gestaltet und vorzugsweise von muslimischen Gemeinden in Deutschland finanziert werden.

          „Wir kommen nicht weiter, indem wir sagen: Es müssen alle Deutsch können, wir kooperieren gar nicht mehr mit den Verbänden, oder wir bauen jetzt alles selber von null auf. Stattdessen brauchen wir einen Mischansatz, bei dem man an unterschiedlichen Stellschrauben dreht“, sagte Jacobs.

          Der Zentralrat der Muslime in Deutschland kritisierte Teile der Studie. Der Anteil der Imame aus dem Ausland sei falsch angegeben. „Die Zahl scheint etwas zu hoch gegriffen, nach unseren Daten liegt die Gewichtung etwa bei 80 Prozent“, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Auch werde zu wenig auf mögliche Lösungs- und Finanzierungsvorschläge für die Imamausbildung in Deutschland eingegangen.

          Weitere Themen

          Tausende demonstrieren in Hongkong

          Trotz Verbots : Tausende demonstrieren in Hongkong

          In der Nähe des Regierungssitzes in Hongkong zogen die Demonstranten vorbei. Am Vortag war es zu Auseinandersetzungen zwischen Protestlern und China-freundlichen Demonstranten gekommen.

          Topmeldungen

          Über der getroffenen Ölanlage in Abkaik steht eine immense Rauchsäule (Fernsehbild).

          Angriff auf Saudi-Arabien : Der Ölpreis dürfte am Montag kräftig steigen

          Die Houthi-Rebellen haben das Herz der saudi-arabischen Ölindustrie getroffen. Der Drohnenangriff könnte an den Märkten zu einem Schock führen. An der Tankstelle mussten Autofahrer schon etwas mehr zahlen.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.