https://www.faz.net/-gpf-9cxqi

Seenotrettung : Großstädte wollen Flüchtlinge aufnehmen

Sechs deutsche Städte wollen Bootsflüchtlinge aufnehmen. Bild: dpa

Die private Seenotrettung auf dem Mittelmeer wird immer schwieriger. Nun erklären sich mehr und mehr deutsche Städte bereit, gerettete Bootsflüchtlinge aufzunehmen.

          Die Oberbürgermeister von Düsseldorf, Köln und Bonn wollten nicht nur einen wohlfeilen Brief an die Kanzlerin schreiben, sie wollten auch glaubwürdig sein. Deshalb forderten sie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht nur auf, „die Seenotrettung im Mittelmeer“ wieder zu ermöglichen, sie erklärten sich gleichzeitig bereit, selbst einen solidarischen Beitrag zu leisten. „Unsere Städte können und wollen in Not geratene Geflüchtete aufnehmen“, heißt es in dem Brief, der von dem Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD), seinem Kollegen Ashok Sridharan (CDU) in Bonn sowie der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) unterschrieben wurde.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Mittlerweile unterstützen auch die Stadtoberhäupter von Potsdam, Wuppertal und Stuttgart die Initiative. „Unsere Haltung ist, dass die Rettung von in Seenot geratenen Menschen ein unverhandelbares Menschenrecht ist“, sagte der Düsseldorfer Stadtdirektor Burkhard Hintzsche (SPD). Seit Anfang des Jahres seien durch die Aussetzung der Seenotrettung 1400 Menschen an den Außengrenzen der Europäischen Union gestorben, allein im Juni seien 629 Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer umgekommen. Schuld daran sei auch die „Behinderung und die Kriminalisierung“ von privaten Initiativen zur Seenotrettung.

          Nach Auffassung des Düsseldorfer Stadtdirektors gibt es zwei Möglichkeiten zur Lösung des Problems: Entweder gelinge es der Bundeskanzlerin, die italienische Regierung zu überzeugen, die Seenotrettung wieder in Kraft zu setzen. Oder die Bundesregierung erkläre sich bereit, eine bestimmte Zahl von in Seenot geratenen Flüchtlingen aufzunehmen und diese über den Königsteiner Schlüssel auf die Kommunen zu verteilen. In der nordrheinwestfälischen Landeshauptstadt gibt es derzeit 5000 Plätze zur Flüchtlingsunterbringung. Etwa 80 Prozent seien belegt. „Das heißt nicht zwingend, dass wir jetzt 1000 Flüchtlinge zusätzlich aufnehmen, aber es gibt Kapazitäten“, so Hintzsche. Hierfür gebe es in der Bevölkerung Akzeptanz: „Die Bürger unterscheiden zwischen regulärer Flüchtlingsaufnahme und der Frage, ob man Menschen vor dem Ertrinken retten muss.“ Auch die Sprecherin der Stadt Bonn sagte: „Wir wollten es nicht bei einem Appell belassen. Es geht nicht darum, zusätzliche Kontingente zu schaffen, aber wir haben Kapazitäten.“

          Der Anfang Juli ins Amt gekommene Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) schränkte seine anfängliche Bereitschaft, Bootsflüchtlinge aufzunehmen, nach einem Proteststurm bei Facebook wieder ein. „Es war als Solidaritätszeichen gemeint. Freiburg plant keine konkreten Schritte zur weiteren Flüchtlingsaufnahme“, ließ Horn seinen Sprecher erklären. Der Oberbürgermeister habe aber einen Brief an den baden-württembergischen Städtetag geschrieben. Offenbar hat Horn den Aufruf seiner Kollegen aus Bonn, Düsseldorf und Köln nicht vollständig gelesen, denn dort bekennen sich die drei Städte sehr konkret dazu, selbst einen humanitären Beitrag zu leisten. Eine Sprecherin des baden-württembergischen Städtetages sagte: „Von Herrn Horn liegt uns noch kein Brief vor. Aus humanitären Gründen kann man die Initiative unterstützen, entschieden werden muss darüber aber auf Bundesebene.“

          Weitere Themen

          Kein sicherer Hafen

          FAZ Plus Artikel: Seenotrettung : Kein sicherer Hafen

          Der Frankfurter Oberbürgermeister will, dass sich die Stadt bereit erklärt, aus Seenot gerettete Flüchtlinge grundsätzlich aufzunehmen. Doch die schwarz-rot-grüne Koalition ist sich nicht einig.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.