https://www.faz.net/-gpf-9n82m

Großrazzia in NRW : Polizei geht gegen Kriminelle in elf Städten vor

  • Aktualisiert am

In Essen gehen Polizeibeamte am Mittwoch gegen eine Rockerorganisation vor. Bild: dpa

Seit den frühen Morgenstunden durchsuchen Einsatzkräfte in Nordrhein-Westfalen die Räume von Mitgliedern einer irakischen Rockerorganisation. Den Verdächtigen wird unter anderem Waffenhandel und Schleuserkriminalität vorgeworfen.

          Hunderte Polizisten sind am Mittwochmorgen mit einer Großrazzia in Nordrhein-Westfalen gegen die irakische Rockerorganisation „Al-Salam-313“ vorgegangen. Der Einsatz richte sich gegen 34 Beschuldigte der Organisation, sagte eine Sprecherin der Essener Polizei, die die Razzia gemeinsam mit der Essener Staatsanwaltschaft leitet. Den Mitgliedern wird unter anderem Waffenhandel und Schleuserkriminalität vorgeworfen. Die Polizei beschlagnahmte Bargeld und Computer.

          Der Großeinsatz sollte nach Polizeiangaben bis zum Nachmittag dauern. Die Aktion sei am Morgen ohne Zwischenfälle verlaufen, hieß es. Am Mittag wollte sich der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) zu dem Einsatz äußern.

          Der Schwerpunkt des Einsatzes lag laut Polizei im Raum Köln und im Ruhrgebiet. Neben Köln und Essen durchsuchte die Polizei Objekte in Bonn, Dortmund, Duisburg, Heiligenhaus, Hünxe, Krefeld, Olpe, Siegburg und Velbert. Seit 5.00 Uhr beteiligten sich mehrere Hundert Einsatzkräfte an der Großrazzia. An den Durchsuchungen waren nach Polizeiangaben auch Spezialeinheiten und Fahnder des Staatsschutzes beteiligt.

          Gegen die Gruppe werde seit geraumer Zeit ermittelt, sagte ein Sprecher der Polizei. Neben dem Handel mit Waffen und Betäubungsmitteln gehe es vor allem um gefälschte Ausweise und Sprachzertifikate sowie um Schleuserkriminalität. Haftbefehle seien bislang nicht vollstreckt worden, sagte der Sprecher.

          Vor allem das Ruhrgebiet steht seit Monaten im Mittelpunkt größerer Polizeiaktionen. Erst Mitte Januar hatte es dort eine Großrazzia mit 1300 eingesetzten Polizisten gegeben. Der Einsatz richtete sich vor allem gegen Clankriminalität in dem Ballungsraum.

          Das Treiben von rund 50 Clans in Nordrhein-Westfalen – darunter türkisch- und libanesischstämmigen – besorge ihn „extrem“, sagte Innenminister Reul im vergangenen Dezember. „Sie erheben den Anspruch, zu bestimmen, was auf der Straße passiert. Das ist ein frontaler Angriff auf den Rechtsstaat.“

          Zuletzt wurde in dem Bundesland der Fall um den Wissenschaftler Ralph Ghadban bekannt, der von Clan-Mitgliedern bedroht wird und unter Polizeischutz steht.

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Atomabkommen mit Iran : Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Die EU bezichtigt Iran vorerst nicht der Angriffe auf die zwei Tanker im Golf von Oman. Außenminister Maas betont aber: „Wer kann, muss deeskalieren“. Er reagiert zudem auf die Drohung Irans, den Atompakt zu brechen.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.