https://www.faz.net/-gpf-8vno0

Großrazzia im Ruhrgebiet : Sozialmissbrauch mit System

  • -Aktualisiert am

Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien werden von kriminellen Banden auf engstem Raum in Schrottimmobilien untergebracht – zu horrenden Mieten. (Archivbild, 2016) Bild: dpa

Mit falschen Versprechungen locken kriminelle Banden offenbar gezielt Bulgaren und Rumänen ins Ruhrgebiet. Dort werden die Zuwanderer abgezockt – genau wie die Sozialkassen.

          Mit großangelegten Kontrollen sind am Dienstag in Duisburg, Gelsenkirchen und Dortmund kommunale Behörden, die nordrhein-westfälische Polizei, der Zoll sowie Mitarbeiter von Jobcenter und Familienkasse gegen kriminelle Netze vorgegangen, die Sozialmissbrauch in großem Stil organisieren. Insgesamt wurden 13 von Zuwanderern aus Bulgarien und Rumänien bewohnte Mehrfamilienhäuser und die Räume von 17 vorgeblichen Arbeitgebern durchsucht. In Duisburg wurden zwei sogenannte Problemhäuser vom Ordnungsamt für unbewohnbar erklärt und geschlossen, weil unter anderem Ratten und Kakerlaken festgestellt wurden. Ende Dezember hatte eine erste Großaktion dieser Art stattgefunden.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          „Eine derartige Zusammenarbeit hat bundesweit Modellcharakter“, sagte der nordrhein-westfälische Justizminister Thomas Kutschaty (SPD). Er wies darauf hin, dass der weitüberwiegende Teil der 169.000 Bulgaren und Rumänen, die in Nordrhein-Westfalen leben, gut integriert sei. „Nur ein kleiner Teil missbraucht das Recht auf Arbeitnehmerfreizügigkeit. Doch das hat anscheinend System“.

          Nach Erkenntnissen der Behörden locken kriminelle Banden gezielt Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien mit falschen Versprechungen vornehmlich ins Ruhrgebiet. Sie werden dann auf engstem Raum in Schrottimmobilien untergebracht, für die Besitzer horrende Mieten verlangen. Zugleich statten die Immobilienbesitzer ihre Mieter mit fingierten Minijob-Verträgen aus. Damit beantragen die Armutseinwanderer dann Hartz IV zum Aufstocken. Ein Großteil des Geldes wird dann ebenfalls von den kriminellen Vermietern abkassiert. Bei der ersten Großaktion im Dezember war auch ein umfassender Betrug mit Kindergeldleistungen aufgedeckt worden. Von 29 allein in einem damals kontrollierten Haus gemeldeten Kindern waren zehn nicht auffindbar.

          Justizminister Kutschaty forderte ein stärkeres Engagement des Bundes für die betroffenen Städten, da die EU-Zuwanderung weder von den Ländern, noch von den Kommunen beeinflusst werden könne. Kutschaty verwies auf ein Gesetzesvorhaben, mit dem festgelegt werden soll, dass es bei Zuzug einen Anspruch auf Sozialleistungen künftig erst nach fünf Jahren gibt. „Und wir unterstützen die Bundesregierung auch dabei, das Kindergeld für EU-Ausländer zu kürzen. Die Leistung muss sich an den tatsächlichen Lebenshaltungskosten im Heimatland der Kinder orientieren.“

          Weitere Themen

          Zum Vorsprechen bei Gauland

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Rackete for Future

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.