https://www.faz.net/-gpf-75igb
 

Großflughafen Berlin-Brandenburg : Pack die Badehose ein!

  • -Aktualisiert am

Am 27. Oktober 2013 soll der Großflughafens Berlin-Brandenburg eröffnet werden. Doch mit der nächsten Verschiebung darf schon gerechnet werden. Diese Mal macht das Wintergepäck Sorgen.

          1 Min.

          Eines ist gewiss: Am 27. Oktober endet die Sommerzeit. Anderes wird ungewisser - so die für diesen Tag wieder einmal geplante Eröffnung des Großflughafens Berlin-Brandenburg. Mit der nächsten (vierten) Verschiebung darf gerechnet werden, obwohl der Regierende Bürgermeister und Flughafen-Aufsichtsratsvorsitzende Wowereit (SPD) in seiner Neujahrsansprache die Bündelung aller Kräfte ankündigte. Zunächst war es der Brandschutz, der für die erste Terminverlegung herhielt, dann war die Rede von zu geringen Abfertigungskapazitäten, vom störanfälligen Kühlsystem für Computer, von zu kurzen Rolltreppen, von Mängeln an der Tankanlage unter dem Rollfeld.

          Längst fertigen externe Beratungsfirmen darüber Gutachten an. Einem ist jetzt zu entnehmen, dass die Gepäckbänder für die Verkehrslast der Wintersaison 2013 nicht ausreichen würden. Das lässt Sommerurlauber für 2014 hoffen, die vielleicht zur Probe mit leichtem Gepäck - Badehose und Zahnbürste - in den sonnigen Süden ausgeflogen werden könnten. Die anderen sind froh, dass wenigstens Tegel bis auf weiteres Tegel bleibt.

          Weitere Themen

          Videokonferenz mit der Queen Video-Seite öffnen

          „Nice to meet you“ : Videokonferenz mit der Queen

          Königin Elizabeth hat sich per Videoschalte mit Angehörigen der britischen Streitkräfte im Ausland unterhalten. Auch das Königshaus nutzt in Coronazeiten zunehmend Videoschalten, um Termine wahrnehmen zu können.

          Topmeldungen

          Den Forschern zufolge könnte die deutsche Bevölkerung bis 2100 auf 63 Millionen schrumpfen.

          Studie zur Weltbevölkerung : Kein unendliches Wachstum

          Forscher rechnen auf längere Sicht mit einem Rückgang der Weltbevölkerung. Der bisherige Anstieg könnte schon 2064 seinen Höhepunkt erreicht haben – und 2100 weniger Menschen auf der Erde leben als heute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.