https://www.faz.net/-gpf-8m6l4

Großeinsatz in Plattenbauviertel : Terroralarm in Chemnitz

  • Aktualisiert am

Verbrannt bis zu Unkenntlichkeit: Für den jungen Fahrer kam jede Hilfe zu spät. (Symbolbild) Bild: dpa

In der sächsischen Stadt Chemnitz läuft seit Samstagmorgen wegen eines möglichen Sprengstoffanschlags ein Großeinsatz der Polizei. Eine Wohnung in einem Plattenbauviertel wurde gestürmt. Die Fahndung nach der verdächtigen Person geht weiter.

          1 Min.

          Wegen eines möglichen Sprengstoffanschlags läuft seit Samstagmorgen ein Großeinsatz der Polizei in einem Chemnitzer Plattenbauviertel. „Es besteht der Verdacht der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags“, sagte eine Sprecherin des Landeskriminalamtes in Dresden. Bereits am Abend zuvor habe man einen Hinweis vom Verfassungsschutz erhalten, dass es zu einer ernsthaften Gefährdung kommen könnte.

          Ein Sprecher des Landeskriminalamtes sagte während des Einsatzes vor Ort, man habe Hinweise auf Sprengstoff in der gestürmten Wohnung gefunden, allerdings handele es sich nicht um große Mengen. Für genauere Angaben sei eine Untersuchung des Fundes nötig.

          Ein Haus im Fritz-Heckert-Wohngebiet war evakuiert worden. In der gestürmten Wohnung war ein gesuchter Verdächtiger nicht angetroffen worden. Die Polizei kündigte an, ein Fahndungsfoto zu der gesuchten Person herauszugeben. Man müsse davon ausgehen, dass die Person gefährlich sei, „jemand, der einen solchen Anschlag plant, der muss per se als gefährlich angesehen werden“, sagte der Sprecher des LKA in einem Video, das die Polizei Sachsen auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte.

          Bei dem Einsatz der Polizei gab es eine Explosion gegeben, die aber durch die „Zugriffsmaßnahmen“ der SEK-Kräfte ausgelöst worden sei, hieß es aus Polizeikreisen gegenüber FAZ.NET.

          Vor der Einheitsfeier am 3. Oktober in Dresden hatten unbekannte Täter zwei Sprengstoffanschläge auf eine Moschee und ein Kongresszentrum in der sächsischen Hauptstadt verübt. 

          Ein Sprecher des Landeskriminalamtes sagte dem MDR, die Polizei sei seit der Nacht im Einsatz. Sie habe Hinweise erhalten, dass es Planungen für einen Sprengstoffanschlag gab. Der Sprecher widersprach Meldungen, wonach eine Person mit Spengstoffgürtel angeschossen worden sei. Das könne er ausschließen.

          Die Polizei sprach zuvor auf Twitter von einer „statischen Gefährdungslage" und bat, das Gebiet zu meiden. Neugierde helfe in diesem Fall niemandem.

          Großeinsatz in Chemnitz : Polizei findet Sprengstoff in Plattenbau-Wohnung

          Weitere Themen

          Er war einmal

          Schauspieler Jonas Nay : Er war einmal

          Weltkriegssoldat, DDR-Spion, Rechtsradikaler: Jonas Nay brilliert in historischen Rollen, die in einer Zeit spielen, die er selbst meist nur vom Hörensagen oder aus dem Geschichtsbuch kennt.

          „November wird der Monat der Entscheidung“ Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : „November wird der Monat der Entscheidung“

          Der NRW-Ministerpräsident fordert die Wiedereinführung strenger Kontaktregeln zur Bekämpfung des Coronavirus. „Die Lage ist sehr, sehr ernst“, im November entscheide sich, wie Deutschland durch die nächsten Monate durch die Pandemie komme, betonte Laschet.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?
          Trumps Triumph? Der Präsident Donald Trump und Amy Coney Barrett am 26. Oktober im Weißen Haus.

          Vereidigung Barretts : „Ohne Furcht und Parteinahme“

          Sie stehe für die Rechtsstaatlichkeit und die Unabhängigkeit der dritten Gewalt ein, sagte Amy Coney Barrett bei ihrer Vereidigung als Verfassungsrichterin. Schon in dieser Woche könnte sie gezwungen sein zu beweisen, wie ernst sie es damit meint.
          Ausgebreitete Arme nach seinem Kunstschuss zum Sieg: Bayerns Joshua Kimmich, festgehalten von Javi Martinez.

          2:1 bei Lok Moskau : Bayern meistern das Risikospiel

          „Es war nicht unser bestes Spiel“, sagt Siegtorschütze Kimmich, doch es reicht trotzdem: Der Titelverteidiger gewinnt bei Lok Moskau mit 2:1 und meistert das aus mehreren Gründen schwierige Auswärtsspiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.