https://www.faz.net/-gpf-x71m

Große Koalition : Kindergeld steigt, Kfz-Steuer geht an den Bund

  • Aktualisiert am

Entlastungen für Kinder geplant Bild: AP

Entlastungen für Familien und ein Durchbruch beim Streit über die Kfz-Steuer - das sind die Ergebnisse des Koalitionsauschusses. Keine Entscheidung fiel hingegen beim Thema Mindestlohn - aber man sei „auf gutem Weg“. Auch bei der Erbschaftsteuer sei man sich im Grunde einig, entschieden werde aber erst nach den Wahlen in Bayern. Die Opposition nennt die Ergebnisse „banal“.

          Die große Koalition will Familien mit Kindern im kommenden Jahr entlasten. Darauf verständigten sich die Spitzen von Union und SPD grundsätzlich am Mittwochabend im Berliner Kanzleramt. Einzelheiten sind allerdings noch unklar. Ferner einigte sich der Koalitionsausschuss auf eine Reform der Kraftfahrzeugsteuer. Beide Seiten sprachen von einer „sachlichen Gesprächsatmosphäre“ in der Spitzenrunde um Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

          Beschlossen haben die Spitzen von Union und SPD, das Kindergeld zum 1. Januar 2009 anzuheben. Im Gespräch sind zehn Euro mehr pro Monat, die genaue Höhe soll im Herbst festgelegt werden, wenn der Existenzminimumbericht vorgelegt wird. Die Union dringt zudem auf eine Erhöhung der Kinderfreibeträge, die SPD ließ diese Frage noch offen. Während die Union auf die bloße Erhöhung des Kindergelds und des Kinderfreibetrages setzt, will die SPD darüber hinaus mit einem Systemwechsel einkommensschwache Familien gezielt entlasten. Das Geld müsse allen Kindern gleichermaßen zugute kommen, betonte SPD-Chef Kurt Beck. Seine Partei wolle hier „einen Paradigmenwechsel einleiten“.

          Durchbruch bei der Kfz-Steuer

          Nach langem Streit einigte sich die Koalition ferner auf eine Reform der Kraftfahrzeugsteuer. Ab 2010 soll die bisher bei den Ländern liegende Steuerzuständigkeit auf den Bund übergehen. Im Gegenzug sollten die Länder einen Festbetrag von 8,9 Milliarden Euro erhalten, teilten SPD-Fraktionschef Peter Stuck und Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) mit.

          Durchbruch bei der Kfz-Steuer: Sie geht auf den Bund über

          Die Besitzer alter Fahrzeuge werde die Reform nicht stärker zur Kasse bitten. Der Koalitionsausschuss habe sich darauf verständigt, der Föderalismuskommission diesen Vorschlag zu unterbreiten. Damit käme die vom Bund geplante Neugestaltung der Kraftfahrzeugsteuer auf Basis des Schadstoffausstoßes voran. Oettinger sprach von einem „Durchbruch“ (siehe dazu auch: Koalition einigt sich: Reform der Kfz-Steuer ab 2010).

          „Spielräume“ für Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung

          Außerdem sehen Union und SPD „Spielräume“ für eine weitere Senkung des Beitrages zur Arbeitslosenversicherung. Auf Wunsch der SPD soll eine Arbeitsgruppe jedoch zunächst die finanziellen Spielräume bei der Bundesagentur für Arbeit ausloten. Man wolle sich noch nicht auf eine Größenordnung festlegen, sagte Beck. Zentrale Bedingung sei, dass die Prinzipien der Haushaltskonsolidierung nicht über Bord geworfen würden. Eine Senkung der Arbeitslosenbeiträge von 3,3 auf 3,0 Prozent, wie die Union sie fordert, würde Firmen und Arbeitnehmer laut Huber um weitere zwei Milliarden Euro entlasten.

          Keine größeren Fortschritte gab es offenbar beim Thema Mindestlöhne. Beck zeigte sich „ein bisschen enttäuscht“, dass die Union sich hier noch nicht zu einer Entscheidung habe durchringen können. Ebenso wie Kauder sah er aber eine Lösung in dem Dauerstreit „auf gutem Weg“. Am kommenden Montag würden die Koalitionsfraktionen über den Stand bei der Novellierung des Arbeitnehmerentsendegesetz und des Mindestarbeitsbedingungengesetzes unterrichtet. „Danach wird das Anhörungs- und Gesetzgebungsverfahren unverzüglich eingeleitet“, hieß es.

          Rücksicht auf die Wahl in Bayern

          Ferner vereinbarte der Koalitionsausschuss einen „Fahrplan“ für die Umsetzung der Reform der Erbschaftsteuer noch in diesem Jahr. Bundestag und Bundesrat sollten im Herbst darüber entscheiden. Strittig ist insbesondere, unter welchen Bedingungen bei einem Betriebsübergang Firmenerben steuerlich verschont bleiben können. Bei der Erbschaftsteuer sei man im Grunde weitgehend einig, werde nun aber aus Rücksicht auf die CSU erst nach den Wahlen in Bayern entscheiden, sagte SPD-Chef Beck nach der Sitzung. „Herr Huber hat da seine Probleme wegen eines bestimmten Termins.“

          Zur Verlängerung des Bundeswehrmandates in Afghanistan sei ebenfalls lediglich das weitere Verfahren besprochen worden, sagte Beck. Verteidigungsminister Franz Josef Jung und Außenminister Frank-Walter Steinmeier sollten in den nächsten Wochen erörtern, ob und in welchem Umfang das deutsche Kontingent von bisher 3500 Soldaten ab Oktober aufgestockt werden muss.

          Die SPD brachte im Ausschuss ferner ihre Forderung zur Sprache, überhöhte Managereinkommen einzudämmen. Auch darüber werde nun eine Arbeitsgruppe der Koalition beraten, sagte Beck.

          Kritik von der Opposition

          Die Opposition hat der Regierung Handlungsunfähigkeit bescheinigt. Die Ergebnisse des Koalitionsausschusses seien „banal“, sagte FDP-Generalsekretär Dirk Niebel. „Eine kraftvolle Regierung sieht anders aus.“ Auch die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast sagte, bei der Sitzung der Spitzen von Union und SPD sei „überhaupt gar nichts entschieden worden“.

          Beide Politiker äußerten sich im MDR info. „Alles, was als großer Erfolg gefeiert wird, ist banal“, sagte Niebel. Es könne nicht als Handlungsfähigkeit bezeichnet werden, wenn Dinge beschlossen würden, die man seit Monaten wisse. Künast warf der Koalition vor, die Bürger zu „veräppeln“. „Bei genauer Betrachtung gibt es nur Überschriften von Themen, die schon alt sind... Weitergehen tut wirklich nichts, scheinbar bis zur Bundestagswahl.“

          Weitere Themen

          Harmonie auf Zeit

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.