https://www.faz.net/-gpf-7kg6b

Große Koalition : Das ist Merkels neues Kabinett

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Das künftige Kabinett der großen Koalition steht - bis zuletzt wurde vor allem in der CDU heftig verhandelt. Überraschungen blieben nicht aus, dafür sorgte auch Kanzlerin Merkel selbst. FAZ.NET stellt die Minister der schwarz-roten Regierung vor.

          1 Min.

          Das künftige Kabinett der großen Koalition steht - bis zuletzt wurde vor allem in der CDU heftig verhandelt. Überraschungen blieben nicht aus, dafür sorgte auch Kanzlerin Merkel selbst. FAZ.NET stellt die Minister der schwarz-roten Regierung vor. Klicken sie sich durch die Bilderstrecke.

          Die CDU bekommt folgende fünf Ministerien:
          - Innen: Thomas de Maizière (59)
          - Finanzen: Wolfgang Schäuble (71)
          - Verteidigung: Ursula von der Leyen (55)
          - Gesundheit: Hermann Gröhe (52)
          - Bildung und Forschung: Johanna Wanka (62)




          Die CSU bekommt folgende drei Ministerien:
          - Verkehr/digitale Infrastruktur: Alexander Dobrindt (43)
          - Ernährung/Landwirtschaft (CSU): Hans-Peter Friedrich (56)
          - Wirtschaftliche Zusammenarbeit/Entwicklung (CSU): Gerd Müller (58)


          Die SPD bekommt folgende sechs Ministerien:
          - Wirtschaft und Energie: Sigmar Gabriel (54)
          - Auswärtiges Amt: Frank-Walter Steinmeier (57)
          - Arbeit und Soziales: Andrea Nahles (43)
          - Justiz und Verbraucherschutz: Heiko Maas (47)
          - Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Manuela Schwesig (39)
          - Umwelt, Naturschutz, Bau, Reaktorsicherheit: Barbara Hendricks (61)





          Staatsminister im Kanzleramt:
          - Kultur und Medien (CDU): Monika Grütters (51)
          - Staatsminister bei der Bundeskanzlerin (CDU): Helge Braun (41)
          - Migration, Flüchtlinge und Integration (SPD): Aydan Özoguz


          Der bisherige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla wird dem künftigen Kabinett nicht mehr angehören. In Berlin hieß es, Pofalla gebe seinen Posten aus persönlichen Gründen auf. Spekuliert wird weiter über einen Wechsel zur RAG-Stiftung nach Essen. Aus dem Umfeld der Stiftung wurde dies gegenüber der F.A.Z. jedoch am Samstag dementiert.

          Nach F.A.S.-Informationen bereitet Pofalla einen solchen Wechsel aber schon lange vor - nach einer gewissen Karenzzeit. Damit wollte er sowohl für den Fall vorsorgen, dass die CDU nicht mehr die Regierungsverantwortung im Bund trägt, als auch für den Moment, in dem er kein großes Ministerium in einem neuen Kabinett Merkel erhielte.

          Weitere Themen

          Französische Fischer und britische Marine verlassen Jersey

          Brexit-Streit : Französische Fischer und britische Marine verlassen Jersey

          Großbritannien hat angekündigt, seine Marineschiffe wieder von der britischen Kanalinsel Jersey abzuziehen. „Wir bleiben in Bereitschaft“, hieß es aus dem Büro des Premierministers. Französische Fischer hatten die Insel aus Protest mit ihren Booten blockiert.

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.