https://www.faz.net/-gpf-9ekz4

Nach Maaßen-Beförderung : Groko wird SPD-Staatssekretär Adler neue Position geben

  • Aktualisiert am

Gunther Adler von der SPD Bild: dpa

Der Staatssekretär, der seinen Platz für Maaßen räumen muss, bekommt nach den Worten von Angela Merkel eine neue Position zugeteilt. Die Entscheidung über Maaßen verteidigt die Kanzlerin.

          1 Min.

          Der bisherige Innen-Staatssekretär Gunther Adler (SPD) soll nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel eine neue Funktion für die Bundesregierung erhalten. „Wir haben uns darüber verständigt, dass wir sehr schnell Herrn Adler eine ihm angemessene und auch seinem Erfahrungsschatz entsprechende Position geben wollen, weil wir seine Arbeit im Rahmen der politischen Arbeit in der Bundesregierung weiter benötigen“, sagte Merkel am Mittwochabend am Rande des EU-Gipfels in Salzburg. Sie habe die Arbeit des 55 Jahre alten Adler immer geschätzt und schätze sie noch, sagte die Kanzlerin und CDU-Chefin.

          Merkel bezeichnete die Ablösung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zudem als „richtige und wichtige Entscheidung“. Die drei Parteichefs von CDU, CSU und SPD seien sich am Dienstag einig gewesen, dass ein Verfassungsschutzpräsident das Vertrauen aller die Koalition tragenden Parteien haben müsse. Dies sei nicht mehr der Fall gewesen. Die SPD hatte ihm unter anderem eine mögliche Nähe zur AfD vorgeworfen.

          CSU-Chef Horst Seehofer hatte am Dienstag zwar der SPD-Forderung nachgegeben, Maaßen abzulösen. Statt ihn in den Ruhestand zu versetzen, holt er ihn aber als Staatssekretär in sein Ministerium - und entlässt dafür den einzigen und für den Bausektor zuständigen SPD-Staatssekretär Adler, den er in den vorzeitigen Ruhestand versetzen will. Auch das hatte Verärgerung in der SPD ausgelöst.

          Weitere Themen

          Doppelgänger für den Sieg

          Duma-Wahl in Russland : Doppelgänger für den Sieg

          Russlands Machthaber wollen den Erfolg bei der Duma-Wahl sichern. Mit Tricks und Unterdrückung gehen sie gegen die Opposition vor. Die kann aber doch einen Erfolg vorzeigen.

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Arbeiter übermalen ein Bild des inhaftierten Kreml-Kritikers Nawalnyj.

          Duma-Wahl in Russland : Doppelgänger für den Sieg

          Russlands Machthaber wollen den Erfolg bei der Duma-Wahl sichern. Mit Tricks und Unterdrückung gehen sie gegen die Opposition vor. Die kann aber doch einen Erfolg vorzeigen.
          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.