https://www.faz.net/-gpf-9lfxw

Sonntagsfrage : Große Koalition hätte keine Mehrheit

  • Aktualisiert am

Von AKK bis Söder: Die Spitzen der Großen Koalition nach einem Treffen Mitte März Bild: Bundesregierung

Wenn der Trend anhält, wird für Schwarz-Rot wohl bald eine neue Bezeichnung fällig: Union und SPD würden aktuell laut einer Umfrage weniger als die Hälfte der Mandate im Bundestag erringen. Eine andere Partei profitiert besonders.

          Die Große Koalition hätte im Fall einer Bundestagswahl laut einer Umfrage bundesweit keine Mehrheit mehr. Dem „Sonntagstrend“ für die „Bild am Sonntag“ zufolge büßten CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt ein und kommen auf 30 Prozent. Die SPD verlor ebenfalls einen Punkt und landet bei 16 Prozent. Damit wären die Grünen, die stabil bei 17 Prozent liegen, wieder allein die zweitstärkste politische Kraft in Deutschland.

          FDP und Linke legten beide einen Punkt zu und erreichen jeweils neun Prozent. Die AfD verlor einen Punkt und landet bei 13 Prozent. Vor einer Woche hatte die Umfrage noch eine Mehrheit für SPD und Union im Bundestag ergeben.

          Für die Erhebung fragte das Meinungsforschungsinstitut Emnid insgesamt 2361 Menschen, welche Partei sie wählen würden, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären.

          Weitere Themen

          Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.