https://www.faz.net/-gpf-96vxk

Groko-Fahrplan : Von der Verhandlung zur Regierung

  • Aktualisiert am

Mit dem Koalitionsvertrag ist ein wichtiger Schritt gemacht. Bis die neue Regierung um Angela Merkel steht, ist es aber noch ein weiter Weg. Bild: EPA

Viereinhalb Monate nach der Wahl einigen sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag. Einen neue Regierung steht damit aber noch nicht. Wie geht es nun weiter?

          Nach der Einigung von CDU, CSU und SPD auf einen Koalitionsvertrag ist der Fahrplan für die weitere Regierungsbildung weitgehend absehbar. So könnte er aussehen:

          9. FEBRUAR: Juso-Chef Kevin Kühnert startet in Leipzig seine „No-GroKo-Kampagne“ für den SPD-Mitgliederentscheid. Geplant ist eine Reihe von Auftritten in ganz Deutschland. Ein paar Tage später wollen SPD-Chef Martin Schulz und andere führende Sozialdemokraten ihre Werbetour für eine Zustimmung zum Koalitionsvertrag starten.

          20. FEBRUAR: Der SPD-Mitgliederentscheid beginnt – genau 463.723 Sozialdemokraten können sich beteiligen.

          26. FEBRUAR: Die CDU will bei einem regulären Parteitag in Berlin über den Koalitionsvertrag abstimmen. Parteichefin Merkel hatte der Parteijugend von der Jungen Union diesen besonderen Schritt zugesagt. Wegen des miserablen Wahlergebnisses war die Forderung laut geworden, über die Aufstellung der Partei und eine mögliche Verjüngung auf einem Parteitag zu diskutieren und den Delegierten auch die Abstimmung über einen Koalitionsvertrag zu überlassen.

          2. MÄRZ: Einsendeschluss für die Wahlbriefe beim Mitgliederentscheid der SPD – unmittelbar anschließend beginnt die Auszählung.

          4. MÄRZ: Die SPD wird voraussichtlich das Ergebnis des Votums verkünden. Dann kommt am Abend der CDU-Bundesvorstand zusammen, um das Ergebnis zu bewerten.

          6./7. MÄRZ: Nicht ausgeschlossen ist, dass der Bundestag in der eigentlich sitzungsfreien Woche am Dienstag oder Mittwoch zu einer Sondersitzung zur Wahl der Kanzlerin zusammengerufen wird.

          Laut Grundgesetz schlägt der Bundespräsident dem Bundestag eine Kandidatin oder einen Kandidaten vor. Dieser benötigt die absolute Mehrheit der Stimmen des Parlaments. Anschließend wird die Kanzlerin oder der Kanzler vom Bundespräsidenten ernannt und vor dem Bundestag vereidigt.

          14. MÄRZ: Wahrscheinlicher als eine Sondersitzung in der Woche zuvor ist, dass die Wahl der Kanzlerin in der regulären Sitzungswoche des Bundestags am Mittwoch stattfindet. Anschließend ernennt der Bundespräsident auf Vorschlag der Kanzlerin die Ministerriege.

          Weitere Themen

          Nigeria holt Präsidentschaftswahl nach Video-Seite öffnen

          Knapper Ausgang erwartet : Nigeria holt Präsidentschaftswahl nach

          Die Behörden hatten die Abstimmung am vergangenen Samstag um eine Woche verschoben, aus logistischen Gründen, wie es hieß. Es wird ein knappes Rennen zwischen den beiden Spitzenkandidaten erwartet, die beide bereits über 70 Jahre alt sind.

          Topmeldungen

          Wo Warren Buffett ist, ist Betrieb.

          Hoher Quartalsverlust : Warren Buffet liefert bescheidene Ergebnisse

          Die Aktie von Berkshire Hathaway ist 300.000 Dollar wert. Doch die neuesten Zahlen enttäuschen. Der Gewinn ist zusammengeschmolzen. Und im vergangenen Quartal hat das Unternehmen einen Milliardenverlust eingefahren.

          Apple und Google betroffen : Apps schicken Facebook heikle Gesundheitsdaten

          Droht Facebook der nächste Datenskandal? Viele populäre Apps leiten persönliche Daten an Facebook weiter. Das könnte gegen die DSGVO verstoßen. Der Bundestaat New York ermittelt. Zudem sind geheime Emails von Facebook-Managern im Internet aufgetaucht.
          Straßenszene in Pjöngjang

          Pjöngjang fordert Hilfe an : Nordkoreaner müssen hungern

          Die Tagesration von Reis, Weizen oder Kartoffeln wird halbiert. Die Welthungerhilfe spricht von einer „bedenklichen“ Lage. Pjöngjang soll schon Hilfe erbeten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.