https://www.faz.net/-gpf-85l5y

Griechenland-Krise : Lafontaine fordert Ende des Euro

  • Aktualisiert am

Fiskalpolitisch schon immer umstritten: Oskar Lafontaine. Jetzt fordert er das Ende des Euro. Bild: dpa

Der frühere Linken-Chef Oskar Lafontaine sieht die Krise in Griechenland als Beweis dafür, dass der Euro gescheitert ist. In einem Interview fordert er das Ende der Gemeinschaftswährung.

          1 Min.

          Angesichts der anhaltenden Griechenlandkrise hat der frühere Linken-Chef Oskar Lafontaine ein Ende des Euro als europäischer Gemeinschaftswährung gefordert. "Der Euro ist ein Rückschritt im historischen Projekt der europäischen Integration", sagte Lafontaine dem „Spiegel" vom Samstag. „Der Euro ist schon gescheitert, wir dürfen uns da keinen Illusionen hingeben."

          Lafontaine für Rückkehr zur Währungsschlange

          Lafontaine plädierte dafür, zu der sogenannten Währungsschlange zurückzukehren, in der eine Bandbreite von Wechselkursen für die verschiedenen europäischen Währungen festgelegt wird. Griechenland werde nur dann wirtschaftlich wieder auf die Beine kommen, wenn es eine eigene Währung einführe, betonte Lafontaine.

          „Wichtig ist, dass Griechenland wieder die Möglichkeit erhält abzuwerten, um mit seinen Produkten wettbewerbsfähig zu werden", ergänzte der Linken-Politiker. Es sei  „überdeutlich", dass Griechenland „unter den gegenwärtigen Bedingungen einer starren Währung keinen wirtschaftlichen Erfolg" haben könne.

          Lafontaine gestand ein, dass er mit seiner Position im Widerspruch zur Führung der Linkspartei stehe, die am Euro festhält und einen Grexit ablehnt. Es sei für ihn „keine neue Erfahrung", in Fragen der Währungspolitik auf Widerspruch zu stoßen.

          Weitere Themen

          Greta Thunberg liest den Mächtigen die Leviten Video-Seite öffnen

          Online-Klimagipfel : Greta Thunberg liest den Mächtigen die Leviten

          Mit scharfen Worten hat die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg Politikern weltweit vorgeworfen, die Klimakrise zu ignorieren: „Wie lange glauben Sie ernsthaft, dass Leute an der Macht wie Sie damit durchkommen werden?“, empörte sich die Aktivistin.

          Orbán plant die Hochschul-Revolution

          Mit Geld aus EU-Corona-Fonds : Orbán plant die Hochschul-Revolution

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán will den Corona-Wiederaufbaufonds der EU für den Umbau der ungarischen Hochschullandschaft nutzen. Kritiker befürchten, so wolle er sich dauerhaft Einfluss sichern.

          Topmeldungen

          Volvo-Chef im Interview : „Unsere Kunden wollen Elektroautos“

          Volvo will als erster Autobauer den Verbrennungsmotor komplett abschaffen. Darüber spricht der Chef Hakan Samuelsson im Interview. Und er sagt, warum er bald keine Rabatte mehr beim Neuwagenkauf gibt.

          Rübenzucker : Der den Rüben Zucker gab

          Die süßen Kristalle waren Jahrhunderte exotische Importware – bis der vor 200 Jahren verstorbene Franz Carl Achard erkannte, dass sie sich auch aus einer heimischen Pflanze gewinnen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.