https://www.faz.net/-gpf-9u0n1

Wegbereiter für den Nationalsozialismus: Franz von Papen (1879-1969), der vorletzte Reichskanzler der Weimarer Republik (Archivbild) Bild: AP

Künstlerkollektiv bekennt sich : Grabplatte Franz von Papens verschwunden

  • Aktualisiert am

Das Künstlerkollektiv „Zentrum für Politische Schönheit“ behauptet die Grabplatte Franz von Papens entwendet zu haben. Ihre letzte Aktion provozierte nun Kritik vom Zentralrat der Juden.

          2 Min.

          Die Aktivistengruppe „Zentrum für Politische Schönheit“ (ZPS) hat nach eigenen Angaben die Grabplatte des früheren Reichskanzlers Franz von Papen (1879-1969) aus dem saarländischen Wallerfangen entfernt. „Franz von Papen ist auf dem Weg nach Berlin, um die historische Schuld des deutschen Konservatismus aufzuarbeiten“, teilten die Aktivisten am Dienstag auf Facebook und Twitter mit. Das saarländische Landespolizeipräsidium bestätigte dem Evangelischen Pressedienst (epd), dass die Platte nicht mehr da ist. Ob sie entwendet worden sei, versuche die Polizei zurzeit zu ermitteln, erklärte ein Sprecher.

          „Hitlers Ermächtiger, verantwortlich für Millionen von Toten in ganz Europa wurde so bestraft: vier Jahre Haft“, schreiben die Aktivisten. „Im Anschluss: Saus und Braus auf seinem Schloss, dann: Ehrengrab in Wallerfangen!“ Dieser Zustand sei nun beendet.

          Die Weichen zu Adolf Hitlers Kanzlerschaft wurden am 4. Januar 1933 in Köln gestellt. Im Haus des Bankiers Kurt von Schröder sondierten von Papen und Hitler die Möglichkeiten einer Regierungsbildung von konservativen und nationalsozialistischen Kräften. Nachdem die NSDAP nicht als Juniorpartner gewonnen werden konnte, stimmte von Papen der Bildung eines Kabinetts unter Hitler zu. Er war dann in den Jahren 1933 und 1934 Vizekanzler unter Hitler. Am 1. Juli trat er aus der Regierung aus und wurde Außerordentlicher Gesandter in der Deutschen Botschaft in Wien, 1939 Botschafter in Ankara.

          Erst am Montag hatte das ZPS in der Nähe von Bundestag und Kanzleramt eine temporäre Gedenkstätte für NS-Opfer errichtet. In einer zweieinhalb Meter hohen, vier Tonnen schweren Säule sollen Asche und Knochenkohle von Opfern der NS-Diktatur sein. Mit der Aktion unter dem Titel „Suchet nach uns!“ will die Gruppe vor einer Zusammenarbeit der Union mit der AfD warnen.

          Zentralrat der Juden sagt Gespräch ab

          Die sogenannte Gedenkstätte des ZPS provozierte Kritik vom Zentralrat der Juden. „Die jüngste Aktion von @politicalbeauty ist aus jüdischer Sicht problematisch, weil sie gegen das jüdische Religionsgesetz der Totenruhe verstößt“, hieß es in einem Tweet des Zentralrats der Juden. „Sollte es sich tatsächlich um Asche von Schoa-Opfern handeln, dann wurde die Totenruhe gestört.“

          Der Zentralrat der Juden sagte daraufhin ein Gespräch mit den Aktionskünstlern ab. Die Aussage der Gruppe, die neue Aktion beim Berliner Reichstagsgebäude laufe in enger Absprache mit dem Zentralrat, entspreche nicht der Wahrheit, sagte Präsident Josef Schuster der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

          Die Vorgehensweise der Gruppe bezeichnete Schuster als unseriös. Sie diene offensichtlich ausschließlich dazu, Aufmerksamkeit zu erregen. „Das geplante Telefonat wurde daher von unserer Seite abgesagt“, sagte Schuster der Zeitung. Der Zentralrat der Juden bezeichnete die Aktion zudem als „problematisch“, weil sie eventuell gegen ein jüdisches Religionsgesetz verstoße: „Sollte es sich tatsächlich um Asche von Schoa-Opfern handeln, dann wurde die Totenruhe gestört“, twitterte der Rat am Dienstag.

          Topmeldungen

          Mehr Zukunft wagen: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans am Freitag nach ihren Bewerbungsreden beim SPD-Parteitag

          SPD-Parteitag : „Klarer Kurs und klare Sprache“

          Sie hätten keine Angst, betonen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans in ihren Bewerbungsreden als SPD-Vorsitzende – und attackieren die Union scharf. Mit dem Ende der großen Koalition drohen sie aber nur indirekt.
          Gebrochen: Wenn Eltern wählen, ob ihr Kind aufs Gymnasium geht, treffen viele Fehlentscheidungen. Das Ergebnis: überforderte Schüler verlieren durch Misserfolge ihr Selbstbewusstsein.

          Nach der Grundschule : Wenn Eltern für ihre Kinder wählen

          In fast allen Bundesländern entscheiden die Eltern, ob ihr Kind aufs Gymnasium gehen soll oder nicht. Ihre Wahl ist oft nicht die beste. Politiker schrecken vor Veränderungen zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.