https://www.faz.net/-gpf-8hqfn

Gotthardtunnel : Auf der Strecke

Das emphatische Lob der Beschleunigung des Schienenverkehrs entbindet nicht von der Analyse der Nebenwirkungen. Zugrunde geht das Weltkulturerbe zwischen Bonn und Bingen.

          1 Min.

          In einer Zeit, in der die „Freude am Scheitern“ (Merkel) wie eine ansteckende Krankheit um sich greift, ist es nur allzu gut zu verstehen, dass es anlässlich der Eröffnung des längsten Eisenbahntunnels der Welt nicht an großen symbolischen Gesten und Deutungen in fast welthistorischem Maßstab fehlt. Jedoch entbindet das emphatische Lob der Beschleunigung des Schienenverkehrs zwischen den Niederlanden und Norditalien nicht von der nüchternen Analyse der Nebenwirkungen und der Versäumnisse.

          Dass die Vorlaufstrecken ausgebaut werden müssen, ist seit den ersten Planungstagen bekannt. Die Holländer haben ihren Teil der Aufgabe in Gestalt der Betuwe-Lijn vorbildlich gelöst. Im Rheintal zwischen Karlsruhe und Basel deutet sich eine Streckenführung an, die den Anwohnern nicht den Schlaf raubt. Auf der Strecke bleibt mangels neuer, güterverkehrstauglicher Nord-Süd-Trassen das Mittelrheintal. Wer sterbende Städte besichtigen will, der braucht nicht in die Altmark zu fahren. Das am Bahnlärm zugrunde gehende Weltkulturerbe zwischen Bonn und Bingen bietet Anschauung genug.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Den Haag stehen Menschen Schlange vor den Coffeeshops

          Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

          In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.
          Der republikanische Kandidat für die Gouverneurswahl in Virginia: Glenn Youngkin

          Gouverneurswahl in Virginia : Auf Distanz zu Biden und Trump

          In Virginia geht der demokratische Kandidat für die Gouverneurswahl auf Distanz zu Biden. Sein republikanischer Konkurrent achtet auf Abstand zu Trump. Die Wahl dient als Blaupause für die Kongresswahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.