https://www.faz.net/-gpf-9lcwe

Wegen Affäre um „Gorch Fock“ : Von der Leyen will Marinearsenal in Wilhelmshaven auflösen

  • Aktualisiert am

Die „Gorch Fock“ – 2014 beim Auslaufen aus ihrem Heimathafen in Kiel Bild: dpa

Es war für die Sanierung des Segelschulschiffes der Marine „Gorch Fock“ zuständig, jetzt plant das Verteidigungsministerium es aufzulösen. Rund 300 der 1000 Posten sollen nach Koblenz verlegt werden.

          1 Min.

          Die Affäre um das marode Segelschulschiff der Marine „Gorch Fock“ zieht weitere Kreise. Mitte März hatte das Verteidigungsministerium interne Veränderungen angekündigt, jetzt folgen einem vertraulichen Vermerk zufolge Taten: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) plant, das für die Sanierung des Schiffes zuständige Marinearsenal in Wilhelmshaven aufzulösen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Zuvor hat bereits die Wilhelmshavener Zeitung über eine mögliche Zerschlagung des Arsenals berichtet.

          In dem Vermerk heißt es, dass von der Leyen eine neue Vorschrift zur „Instandhaltung von Marineprodukten“ angewiesen habe. Demnach will die Verteidigungsministerin Teile des Managements von Wilhelmshaven nach Koblenz verlegen. Dort sitzt die Abteilung See des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung des Bundeswehr.

          In Koblenz soll das Marine-Arsenal der Verantwortung eines Projektordners unterliegen. An den Management-Aufgaben, die umgesiedelt werden, hängen 300 der 1000 Stellen des Arsenals in Wilhelmshaven. Das RND berichtet weiter, dass in Wilhelmshaven künftig nur noch Instandsetzungsarbeiten stattfinden sollen.

          Die Sanierung des Segelschulschiffes bringt von der Leyen in die Bredouille, denn die Kosten der Sanierung der „Gorch Fock“ sind exorbitant in die Höhe geschossen: Ursprünglich waren dafür fast zehn Millionen Euro geplant, dann wurde auf 75 Millionen Euro erhöht. Derzeit wird mit 135 Millionen Euro gerechnet. Im März hatte das Verteidigungsministerium deshalb „Veränderungen in der Zuständigkeitskette vom Marinearsenal bis ins Rüstungsamt in Koblenz“ angekündigt. Seitdem berät eine Arbeitsgruppe die Änderungen. Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft Osnabrück seit Dezember 2018 gegen einen Bundeswehr-Mitarbeiter des Marinearsenals wegen Korruptionsverdachts.

          Weitere Themen

          Vom Bodensee in den Dschihad

          IS-Rückkehrerin verurteilt : Vom Bodensee in den Dschihad

          Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat Sarah O. zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Sie hatte sich als Minderjährige der Terrorvereinigung „Islamischer Staat“ angeschlossen und in Syrien Jesidinnen als Sklavinnen gehalten.

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Topmeldungen

          Kein Präsidententreffen unter Freunden: Joe Biden und Wladimir Putin in der Bibliothek der Villa La Grange in Genf.

          Treffen in Genf : Bidens Angebot an Putin

          Das Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten hat wenige konkrete Ergebnisse gebracht. Aber der Dialog ist vernünftig.
          Ellen Thümler, Verdi-Mitarbeiterin im Fachbereich Handel, und Arne Brix, Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Handel zum Start der Tarifrunde im Mai.

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Hummels Grätsche : Retter der letzten Hoffnung

          Mats Hummels verursacht mit einem Eigentor das 0:1 gegen Frankreich. Doch seine spektakuläre Grätsche gegen Mbappé hält das Selbstbildnis der Nationalelf noch am Leben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.