https://www.faz.net/-gpf-agk9k

Gorch Fock kommt nach Kiel : Großer Empfang für ein stolzes Schiff

Das Segelschulschiff Gorch Fock fährt am Montag auf der Kieler Förde. Bild: dpa

Nach langer Abwesenheit kehrt das Segelschulschiff der Marine frisch saniert nach Kiel zurück. Über die Details der 135-Millionen-Euro-Sanierung wird an diesem feierlichen Tag nicht so viel geredet.

          3 Min.

          Die Gorch Fock ist bei ihrer Rückkehr in den Heimathafen mit so ziemlich allem begrüßt worden, was die Marine an freudigem Ritual aufzubieten hat: Begleitboote, Salutschüsse, Marschmusik, Willkommens-Rufe und Reden. Stundenlang. Es war, als kehre der fliegende Holländer nach einer jahrelangen Mission aus dem Weltall zurück. Dabei war die Gorch Fock all die Zeit bloß wenige Seemeilen weit gekommen und hatte sich mühsam von Werft zu Werft geschleppt.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Zeitweise fürchterlich anzusehen, bloß noch „ein leerer Stahlkasko“, wie die Bootsbauer bei der Bremer Lürssen-Werft schrieben, die sie schließlich nach sechs Jahren wieder zu dem gemacht haben, was sie war: der Stolz der Marine, ein segelndes Klassenzimmer und eine Botschafterin Deutschlands auf den Weltmeeren. Nach der Übergabe in Wilhelmshaven folgte die fünftägige Heimfahrt von der Nord- in die Ostsee und schließlich am Montag die Ankunft in Kiel, begleitet von Booten der Marine, der Küstenwache und zahlreichen Ausflugsschiffen, Segel- und Motorbooten.

          „Sturmerprobt und leidgeprüft“

          Am Ufer standen Hunderte Menschen, aus der Luft grüßte eines der letzten Transall-Flugzeuge der Luftwaffe, auch selbst schon ein Oldtimer. Ungeduldig waren Admiralität und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer der alten Bark bereits in die Kieler Förde entgegengeeilt, um die letzten Meilen bis zur Mole in Kiel mit der Stammbesatzung und Kapitän Nils Brandt zu verbringen. Der hatte all die Jahre bei seinem Schiff gehaust, ebenso wie Teile der Stammbesatzung, die statt vor Madagaskar nur auf dem Wohnboot Knurrhahn in Weser-Nähe gelegen hatte. Längst hätten auf Kapitän Brandt andere Aufgaben gewartet, aber er wollte partout beim Schiff und bei seinen Männern und Frauen bleiben. „Sturmerprobt und leidgeprüft“, lautet ihr Motto.

          Die Gorch Fock Mitte September bei Wilhelmshaven
          Die Gorch Fock Mitte September bei Wilhelmshaven : Bild: dpa

          „Fährt sich gut“, sagte der Kommandant nach einem ersten Eindruck auf See. Das Schiff, alles in allem 89 Meter lang, hat bei der Grundsanierung an die 70 Tonnen abgenommen, modernes Material und clevere Konstruktionen machten es möglich. Über die Details der 135-Millionen-Euro-Sanierung sollte an diesem Feiertag nicht so viel geredet werden. Das Schiff wäre nach Pfusch, Preistreiberei bei einer früheren Werft und möglicherweise auch Betrug und Korruption jedenfalls beinahe abgewrackt worden. Dann übernahm Lürssen die Fertigstellung.

          Jetzt ist der Verbleib des Schiffs in der Marine vorerst gesichert. Und wo es so schön weiß in die Förde einlief, haben alle das Ihre dazu beigetragen. Oder sagen es jedenfalls. Begleitet von zwei Minenjagdbooten und begrüßt von 20 Schuss Salut aus Feldhaubitzen, die sie mit einem 21. Schuss erwiderte, kehrte die Gorch Fock am frühen Nachmittag an ihren angestammten Liegeplatz zurück.

          Die Mole war drei Tage vor der Ankunft noch umbenannt worden, ebenso wie der Hafen. Der alte Name Tirpitz taugt nun plötzlich auch in der Marine nicht mehr als Vorbild, stattdessen heißt der Hafen jetzt geographisch und geschichtssicher Kiel-Wik, die Mole wird künftig Gorch-Fock-Mole einerseits (südlich) und Oskar-Kusch-Mole (östlich) heißen, nach einem jungen U-Boot-Kommandanten des Zweiten Weltkriegs benannt, der wegen regimekritischer Äußerungen im Mai 1944 hingerichtet wurde. 65 Jahre nach Gründung der Bundeswehr wurde somit festgestellt, dass der Großadmiral und Begründer der Hochseeflotte „nicht mehr in die Traditionslinie der Bundeswehr passt“. Also Anlegemanöver nicht mehr bei Tirpitz, sondern Gorch Fock an Gorch-Fock-Mole.

          Ein bewahrenswerter Teil der Geschichte

          Jetzt also hat die Marine ihr Schulschiff wieder, und Traditionen sind auch deswegen liebenswert, weil man nicht so sehr nach Kosten fragt. Das 1958 gebaute Schiff hatte selbst in schwersten Stunden geneigte Bundestagsabgeordnete unter seinen Anhängern, mehrheitlich aus dem Norden. Die fragten auch nicht danach, warum andere Marinen, etwa die britische, seit langem keine Segelschulschiffe mehr betreiben. Deutsche Marine und deutsches Parlament blieben letztlich der Auffassung, die Gorch Fock sei ein wichtiges und sinnvolles Instrument und ein bewahrenswerter Teil der Geschichte. Am Ende ließ sich auch die damalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen davon überzeugen.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Lange wird die weiße Bark nicht in Kiel bleiben. Seefahrt tut Not, vor allem für die Stammbesatzung, die erst wieder eingeübt werden muss in alle Abläufe und Manöver an Bord eines Schiffs, das unter Segeln bald wieder junge Kadetten auf gute Seemannschaft, Wind und Wetter vorbereiten soll. Auf dass sie dereinst als gute Offiziere die modernen Boote und Schiffe der Marine, vielleicht eines Tages sogar Korvetten oder Fregatten, führen können.

          In wenigen Tagen geht es für die Stammbesatzung los, vier Wochen lang trainiert sie auf der Ostsee für die volle Einsatzbereitschaft. Dann ein Törn, der durchaus auch als Lohn für die viele Mühe gelten kann: über Lissabon zu den Kanarischen Inseln. Ziel ist Teneriffa. Anfang kommenden Jahres soll dort die erste Kadetten-Crew an Bord gehen und ihre reguläre Ausbildung absolvieren. Zurück in Kiel wird die Gorch Fock dann, hoffentlich nach glücklicher Fahrt, in der zweiten März-Hälfte 2022 erwartet.

          Weitere Themen

          Rasche, aber milde Maßnahmen

          Omikron in Großbritannien : Rasche, aber milde Maßnahmen

          London verschärft erstmals seit langem wieder die Corona-Auflagen. Einen Grund für harsche Maßnahmen sieht die britische Regierung in der Omikron-Virusvariante aber nicht.

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.
          Will Demut zeigen: Cem Özdemir

          Künftiger Minister im Gespräch : Können Sie das, Herr Özdemir?

          Bei den Grünen rumort es im linken Flügel. Landwirtschaftsminister wird nicht Fachmann Anton Hofreiter, sondern Cem Özdemir. Ein Gespräch über Grabenkämpfe, die Vielfalt der Gesellschaft und Ernährungstipps.
          Ein Covid-Patient aus München wird auf der Intensivstation am Campus Kiel übernommen.

          Neue Corona-Variante : Das Notwendige wird nicht getan

          Deutschland befindet sich in einem Vakuum. Das liegt nicht nur an der jetzt schon von Fliehkräften geschüttelten künftigen Koalition. Sondern an der Scheu vor notwendigen Maßnahmen.
          Impfausweise

          Unklare Rechtslage : „Waschanlage“ für falsche Impfpässe

          Die Polizei geht in Hessen und Baden-Württemberg mit Razzien gegen Impfpassfälscher vor. Doch eine mögliche Strafbarkeitslücke erschwert den Kampf gegen Handel und Betrug mit gefälschten Zertifikaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.