https://www.faz.net/-gpf-9fa01

Götz Kubitschek : Brücke in die Mitte oder nach ganz rechts?

Taktgeber der „Neuen Rechten“: Götz Kubitschek Bild: dpa

Götz Kubitschek verkauft seinen Verlag und wird politischer Berater. Für die AfD arbeitet der Taktgeber der „Neuen Rechten“ schon – zu seinen Kunden sollen allerdings auch CDU-Politiker zählen.

          4 Min.

          Es gibt ein Dorf in Sachsen-Anhalt, über das reden Rechtsextreme wie über den Sitz ihrer Alma Mater. Dort, in Schnellroda, lebt der neurechte Verleger Götz Kubitschek in einem alten Rittergut. Das Haus ist auch der Sitz seines „Antaios“-Verlages, von hier gibt er zudem eine Zeitschrift namens „Sezession“ heraus, in einem Nebengebäude veranstaltet sein „Institut für Staatspolitik“ politische Schulungen. Auf der Landkarte ist Schnellroda ein Punkt im Nirgendwo, im Verständnis von manchen Rechtsintellektuellen aber handelt es sich um eine geistige Metropole.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der thüringische AfD-Vorsitzende Björn Höcke sagte einst, in Schnellroda empfange er sein „geistiges Manna“. Für den Bundesvorsitzenden der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ (IB), Daniel Fiß, ist Schnellroda sogar der Ursprungsort der Weltanschauung und Linie seiner Vereinigung. Dort hätten sich seine Kameraden „ein gewisses Grundwissen angeeignet“, sagt Fiß dieser Zeitung. Dies habe „eine gewisse inhaltliche weltanschauliche Linie der IB mit sich gebracht“. Es sei „natürlich so, dass Herr Kubitschek die eine oder andere intellektuelle Inspiration gewesen ist“. Wegen solcher Aussagen hatte Schnellroda immer einen Ruf. Wer zum Beispiel als AfD-Politiker in der Vergangenheit nach Schnellroda fuhr, gehörte meist zu den Radikalen seiner Partei. Dort zu sein, war ein Statement, etwas, das an den Menschen haften blieb.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wertvoller Artikel: Es werden Schutzmasken in großer Zahl benötigt, weil sie häufig ausgetauscht werden müssen.

          Maskenpflicht und Maskenmangel : Die große Fehlkalkulation

          Das Bundesgesundheitsministerium hat 20 Millionen Masken gekauft. Selbst das reicht noch nicht einmal für das medizinische Personal. Warum gab es keinen Vorrat? Und was sollen einfache Bürger tun?