https://www.faz.net/-gpf-qbnj

Glaubens-Diskussion : Rüttgers macht Rückzieher nach umstrittenen Äußerungen

  • Aktualisiert am

Rüttgers: „Ich will einen gleichberechtigten Dialog” Bild: dpa/dpaweb

Nach seinen Äußerungen zur katholischen Kirche und zum christlichen Menschenbild bemüht sich der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, Rüttgers, um Aufklärung. Es sei „falsch“ zu behaupten, er werte andere Religionen ab.

          2 Min.

          Nach seinen umstrittenen Äußerungen zur katholischen Kirche und zum christlichen Menschenbild macht der Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers, einen Rückzieher. Jeder, der ihn kenne, wisse, daß er gegen eine Abwertung anderer Religionen sei, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

          Rüttgers fügte hinzu: „Ich will einen gleichberechtigten Dialog und einen respektvollen Umgang der Religionen miteinander“. Es sei „falsch“ zu behaupten, er werte andere Religionen ab.

          „Auf Grundlage des christlichen Menschenbildes“

          „Ich mache Politik auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes, weil es meiner Überzeugung entspricht und ich es für richtig halte. Es gehört zum Kernbestand unserer christlich-jüdisch-abendländischen Kultur, für die es Religionen erster und zweiter Klasse nicht gibt“, sagte Rüttgers.

          Das Bekenntnis zum christlichen Menschenbild sei keine Überheblichkeit, fügte der CDU-Politiker hinzu.

          „Ich glaube, daß es das Richtige ist“

          In der N24-Sendung „Studio Friedman“ hatte Rüttgers am Donnerstagabend zu einer Äußerung von Papst Benedikt XVI. gesagt: „Ich glaube, daß wir wieder lernen müssen, dazu zu stehen, daß wir wieder etwas für wahr und etwas für unwahr halten. Ich bin Katholik und ich glaube, daß unser christliches Menschenbild das Richtige ist und nicht vergleichbar ist mit den anderen Menschenbildern, die es anderswo auf der Welt gibt.“

          Auf Nachfrage des Moderators Michel Friedman, ob die katholische Kirche und ihr Menschenbild anderen Religionen überlegen sei, habe Rüttgers geantwortet: „Ich glaube, daß es das Richtige ist, wenn Sie wollen auch 'überlegen'.“

          Empörung über Aussage

          Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, sagte der „Bild“-Zeitung: „Wenn Herr Rüttgers über die angebliche Überlegenheit seiner Kirche philosophiert, sollte er erst einmal nachdenken, woher der katholische Glauben abstammt, nämlich aus dem jüdischen Glauben.“ In Religionsfragen seien „Kategorien wie 'überlegen' oder 'unterlegen' völlig fehl am Platz“.

          Die SPD und die Grünen reagierten empört, aber auch die FDP ging auf Distanz zu Rüttgers. Die Parlamentarische Geschäftsführerin der FDP im Landtag, Marianne Thomann-Stahl, sagte, egal wie das Zitat von Rüttgers gedeutet werde: „Mit der FDP wird es in der künftigen gelb-schwarzen Landesregierung kein Gegeneinander der Religionen geben.“

          „Ein Schlag ins Gesicht“

          Der SPD-Landesvorsitzende Harald Schartau sagte, Rüttgers habe die Gefühle vieler gläubiger Menschen verletzt. Seine Aussage zeuge „von einem intoleranten und verengten Weltbild“. Schartau wies darauf hin, daß Papst Benedikt XVI. zu Beginn seines Pontifikats klargestellt habe, er sei bereit, „alles in seiner Macht stehende zu tun, um das Grundanliegen der Ökumene voranzubringen.“

          Die Grünen-Landesvorsitzenden Britta Haßelmann und Frithjof Schmidt warfen Rüttgers vor, seine Äußerungen seien „ein Schlag ins Gesicht für die überwältigende Mehrheit der deutschen Katholiken“, auch habe der CDU-Politiker „die deutschen Protestantinnen und Protestanten zutiefst beleidigt“.

          Auszug aus dem Gespräch zwischen Moderator Friedman und Rüttgers in der Sendung „Studio Friedman“ auf N 24:

          Friedman: Zum gleichberechtigten Respekt aller Kirchen sagt Benedikt XVI: „Die katholische Kirche ist allen anderen Kirchen überlegen.“ Hat er Recht?

          Rüttgers: Er sagt, daß das, was er glaubt und das, was seine Kirche glaubt, das Richtige ist. Und ich finde, das darf er auch.

          Friedman: Ich sage noch einmal: Die katholische Kirche sei allen anderen Kirchen überlegen.

          Rüttgers: Ich hab das schon verstanden. Er sagt, das ist das Richtige und wenn's das Richtige ist, dann muß er zwangsläufig sagen, daß das andere nicht richtig ist.

          Friedman: Und was sagen Sie?

          Rüttgers: Ich glaube, daß wir wieder lernen müssen, dazu zu stehen, daß wir wieder etwas für wahr und etwas für unwahr halten. Ich bin Katholik und ich glaube, daß unser christliches Menschenbild das Richtige ist und nicht vergleichbar ist mit den anderen Menschenbildern, die es anderswo auf der Welt gibt.

          Friedman: Aber wir sprechen von dem Begriff „überlegen“. Ist die katholische Kirche und ihr Menschenbild anderen Religionen überlegen?

          Rüttgers: Ich glaube, daß es das Richtige ist, wenn Sie wollen auch „überlegen“.
          Friedman: Was bedeutet das denn eigentlich für einen Protestanten, einen Juden oder einen Moslem, wenn sie sagen, die katholische Religion ist den anderen überlegen?

          Rüttgers: Das bedeutet, daß er von seiner genauso überzeugt sein kann und daß man auf der Basis dann anfängt miteinander zu reden.

          Weitere Themen

          Jetzt hat die Parteibasis das Wort

          Zukunft der Sozialdemokraten : Jetzt hat die Parteibasis das Wort

          Bis zum 25. Oktober dürfen nach der Vorstellungsrunde der Kandidaten für den SPD-Vorsitz nun die Mitglieder bestimmen. Online oder per Brief sollen sie entscheiden, wer die Sozialdemokraten in Zukunft führt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.