https://www.faz.net/-gpf-7fu01

Gladbecker Geiseldrama : 54 Stunden Staatsversagen

August 1988: Mit einer Waffe bedroht der Entführer Dieter Degowski die Geisel Silke Bischoff Bild: dpa/Bearbeitung F.A.S.

An diesem Mittwoch prüft ein Gericht, ob der Geiselnehmer Dieter Degowski früher aus der Haft entlassen wird. Die politische Verantwortung für das Drama von Gladbeck vor 25 Jahren ist nie umfassend aufgearbeitet worden.

          Am Mittwoch wird der Gruppenbesuchsraum der Justizvollzugsanstalt Werl in einen Gerichtssaal umfunktioniert: Die Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Arnsberg kommt bei besonders schweren Jungs aus Sicherheitsgründen lieber selbst ins Gefängnis. Auf der Tagesordnung steht die „Überprüfung der Fortdauer der Vollstreckung der lebenslangen Freiheitsstrafe“ im Fall Dieter Degowski. Mit seinem Kumpel Hans-Jürgen Rösner hielt Degowski Mitte August 1988 Deutschland mit einem der spektakulärsten Verbrechen der Nachkriegsgeschichte in Atem.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Nach einem Banküberfall in Gladbeck fuhren die Gangster, die sich mit Bier und Vesparax-Tabletten aufgeputscht hatten, 54 Stunden kreuz und quer durch Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen und in die Niederlande. In Bremen und Köln bedrohten Rösner und Degowski ihre Geiseln vor laufenden Kameras und teilten der Polizei per Interview Forderungen mit. Streckenweise live zu besichtigen war ein multipler Skandal: ein ruchloses Verbrechen, eine Perversion des Journalismus und das umfassende Versagen der Staatsgewalt.

          In 54 Stunden durch ganz Deutschland: Die Fluchtroute der Bankräuber von Gladbeck.

          Am Ende waren zwei Geiseln und ein Polizist tot. Anders als Rösner, gegen den zusätzlich zur lebenslangen Freiheitsstrafe Sicherungsverwahrung angeordnet wurde und der in Aachen in Haft sitzt, hat Degowski zumindest eine theoretische Chance, bald wieder freizukommen. Wegen der besonderen Schwere der Schuld musste er mindestens 24 Jahre absitzen. Im vergangenen Jahr leitete die Arnsberger Strafvollstreckungskammer die Haftprüfung ein, bat alle Verfahrensbeteiligten um Stellungnahmen und gab ein Gutachten in Auftrag.

          Willig, aber nicht fähig

          Darin kommt ein forensischer Psychiater zu dem Ergebnis, dass Degowski zwar therapiewillig, aber intellektuell nicht therapiefähig sei. Man müsse ihn mehrere Jahre auf die Freilassung vorbereiten. Dass Degowskis Anhörungstermin am 14. August und damit zwei Tage vor jenem Tag stattfindet, an dem vor 25 Jahren das Gladbecker Geiseldrama begann, ist nur ein Zufall. Das Geiseldrama hätte beinahe gar nicht stattgefunden. Rösner und Degowski waren Serienkriminelle. Sie brachen Automaten auf, stiegen in Läden ein. Regelmäßig saßen beide im Gefängnis. 1986 tauchte Rösner während eines Hafturlaubs unter.

          Spätestens 1987 wusste die Polizei, dass Rösner sich in Gladbeck, seinem angestammten sozialen Umfeld, aufhielt. Zunächst wohnte er bei seiner Schwester Renate, dann zog er zu seiner Freundin Marion Löblich. Doch eine Zeugenaussage zu Rösners konkretem Verbleib ging bei der Polizei verloren. Im Sommer 1988 gab Rösners frühere Ehefrau der Polizei dann den Tipp, mal bei Marion Löblich vorbeizuschauen. Die Beamten brauchten Tage, um die Wohnung zu ermitteln. Weil die zuständige Dienststelle krankheits- und urlaubsbedingt unterbesetzt war, dann auch noch das Wochenende kam und für den Montag ein anderer, schon länger geplanter Einsatz anstand, wollte die Polizei Rösner am Dienstag, dem 16. August 1988, festnehmen.

          Am frühen Dienstagmorgen waren Rösner und Degowski dann schon mit einem Motorrad auf dem Weg zur Filiale der Deutschen Bank. Nur irgendwie rein, Geld abgreifen und raus, dachten sich die beiden, die sich seit Sonderschulzeiten kannten. Beinahe wären Rösner und Degowski nicht angekommen. Degowski war so nervös, dass er sich falsch in die Kurve legte. Die Maschine kippte um, die beiden stürzten, und Degowski schlug sich das Knie auf. “Ich möchte kein Gespräch mehr über das Gladbecker Geiseldrama mit Journalisten führen“, teilt Herbert Schnoor schriftlich mit. Schnoor war 1988 nordrhein-westfälischer Innenminister.

          Weitere Themen

          Angst vor amerikanischen Invasion Video-Seite öffnen

          Venezuela in Alarmbereitschaft : Angst vor amerikanischen Invasion

          Der Machtkampf zwischen Maduro und seinem Kontrahenten Juan Guaidó geht weiter: Die Maduro-Regierung will keine amerikanischen Medikamente und Lebensmittel ins Land lassen, aus Angst vor einer Invasion. Sein Kontrahent Juan Guaidó geht dagegen vor.

          Topmeldungen

          Die „Gorch Fock“ läuft aus ihrem Heimathafen in Kiel aus.

          Insolvenz : Krimi um „Gorch Fock“ und ihre Werft

          Die Sanierung des maroden Segelschiffs „Gorch Fock“ gerät immer weiter zum Krimi. Jetzt meldet die zuständige Werft Insolvenz an – und es ist von rätselhaften Geldflüssen in Millionen-Höhe die Rede.

          Vorfälle in Frankreich : Die Banalisierung des Antisemitismus

          20.000 Menschen demonstrieren gegen Judenhass in Paris. Das ist zu wenig, um den aufkeimenden Antisemitismus in Frankreich wieder einzudämmen. Und die Regierung Macron ist kaum bemüht, das Problem zu lösen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.