https://www.faz.net/-gpf-9ngln

Presserecht für Youtuber? : Die bunte Welt der Grauzone

  • -Aktualisiert am

Erfolgreiche Zerstörung? Rezos Abrechnung mit der CDU war 2019 das meistgesehene Video auf Youtube. Bild: Youtube/Rezo ja lol ey

Die Beschwerde Kramp-Karrenbauers über den Wahlaufruf zahlreicher Youtuber ist rechtlich haltlos. Aber die CDU-Vorsitzende wirft eine berechtigte Frage auf: Gibt es auch für reichweitenstarke Nicht-Journalisten eine journalistische Sorgfaltspflicht?

          4 Min.

          Die Heimsuchung der großen Koalition ist 26 Jahre alt und hat blaue Haare. Zwölf Millionen Mal wurde die als „Zerstörung der CDU“ betitelte Generalabrechnung inzwischen angeschaut, die der Youtuber Rezo eine Woche vor der Europawahl ins Internet stellte. Zwei Tage vor der Wahl folgte ein von Rezo orchestriertes Video, in dem mehr als 90 reichweitenstarke deutsche Youtuber die Klimapolitik der Koalitionsparteien anprangerten und dazu aufforderten, weder Union noch SPD noch AfD zu wählen.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Wie tief das traf, konnte die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer am Montag nicht verhehlen: „Was wäre eigentlich in diesem Lande los, wenn eine Reihe von, sagen wir, 70 Zeitungsredaktionen zwei Tage vor der Wahl erklärt hätten, wir machen einen gemeinsamen Aufruf: Wählt bitte nicht CDU und SPD?“, fragte sie.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Im Steinbruch des Baustoffkonzerns HeidelbergCement

          Klimakiller Zement : Das Fundament der Welt wird zum Feindbild

          Die Zementindustrie verursacht sieben bis acht Prozent aller Treibhausgase: Heidelcement stößt so viel aus wie ganz Österreich. Der Emissionshandel stößt hier an seine Grenzen, das Bauen wird sicher teurer. Gibt es eine Lösung?