https://www.faz.net/-gpf-8ex5q

Gewitter auf Twitter : Ab 5 Uhr 45 wird zurückgezwitschert

Amsel, Drossel, Friedrich und Steinbach: Warum selbst ältere Semester in der Politik gelernt haben, die digitale Trompete zu lieben.

          Wie eintönig verliefe doch unser Leben, gäbe es diese wunderbare Erfindung namens Twitter nicht. Dann müssten wir uns, wenn im Frühling die Natur erwacht, gänzlich mit dem Gezwitscher von Amsel, Drossel, Fink und Star begnügen. Doch seit sogar fortgeschrittene Semester in der Politik diese digitale Trompete entdeckt haben, sind selbst noch die Nächte erfüllt von 140-Zeichen-Kompositionen, gegen deren hochfrequentes Ich-hab-noch-was-zu-sagen-was-ich-mich-früher-nicht-zu-sagen-traute ein gewöhnlicher Tinnitus die reinste Erholung ist.

          Besonders in Fällen, in denen noch offene Rechnungen vorliegen, wird gerne schon ab 5 Uhr 45 zurückgezwitschert, dass so mancher echte Vogel Mühe hat mitzuhalten. Und schon schlägt die ganze Vogelschar wild mit den Flügeln und zwitschert ebenfalls munter drauf los. Wer will schon gern vergessen werden?

          Dagegen hilft manchmal nur noch ein Gewitter auf Twitter. Wir sehen daher mit einer gewissen Sorge (nicht nur um unser Gehör) dem Tag entgegen, an dem Twitter wie angekündigt die 140-Zeichen-Grenze aufhebt.

          Weitere Themen

          Greta spricht in New York

          Klimastreik in Amerika : Greta spricht in New York

          An hunderten Orten sind auch in den Vereinigten Staaten Schüler und andere Demonstranten auf die Straße gegangen. Etwa 250.000 Menschen waren es in New York, wo eine bestimmte Berufsgruppe allerdings nicht teilnehmen durfte.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.