https://www.faz.net/-gpf-9aum8

Gewalt in Darmstadt : So schafft man sich ab

Nach einem Musikfestival in Darmstadt sollen Polizisten gezielt angegriffen worden sein. Bild: dpa

In einer Zeit, in der Terroristen die ganze Wachsamkeit des Staates fordern, sieht sich die Polizei einer gewaltsamen Abneigung derer gegenüber, die sie schützen soll. So schafft Deutschland sich tatsächlich ab.

          1 Min.

          Nein, das waren keine Flüchtlinge im Lagerkoller, die in Darmstadt randalierten – und von denen hundert (!) zunächst festgenommen wurden. Wer hat die wegen des Verdachts auf Körperverletzung und Ruhestörung herbeigerufene Polizei beworfen, angegriffen und sich mit den Angreifern solidarisiert? Ganz normale Deutsche? Die Mitte der Gesellschaft? Wohlstandskinder? Feiernde Oberschüler? Freiheitsliebende Absolventen eines freiwilligen sozialen Jahres? Womöglich etwas von alldem, jedenfalls in bester Laune. Das Objekt dieses „Widerstands“ waren staatliche Ordnungshüter, also jene, die von den Tätern sonst gern bei jeder Nichtigkeit gerufen werden.

          Lange waren das Melken des Sozialstaats, das Einreichen zweifelhafter Belege und das radikale Vorgehen gegen Knöllchen die einzigen Volkssportarten. Vorfälle wie in Darmstadt zeigen, dass es dabei nicht bleibt. In einer Zeit, in der Terroristen die ganze Wachsamkeit des Staates fordern, sieht sich die Polizei einer gewaltsamen Abneigung derer gegenüber, die sie schützen soll. So schafft Deutschland sich tatsächlich ab.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Topmeldungen

          Lässt die Muskeln spielen: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.