https://www.faz.net/-gpf-72mzr

Gewalt im Fußball : „Wenn ihr absteigt, schlagen wir euch tot“

Mit gebrochener Nase: Kevin Pezzoni im Februar, kurz nach einem Angriff von FC-Hooligans während des Kölner Karnevals Bild: firo Sportphoto

Der 1. FC Köln zeigt seit einer Weile eine hässliche Seite des Sports: Mit dem Weggang des Fußballers Kevin Pezzoni kapituliert er vor dem Hooligan-Mob. Doch Fan-Gewalt ist nicht nur ein Kölner Problem.

          Für Fans ist der 1. FC Köln ein großartiger Verein. Nach der Gründung der Bundesliga wurde er 1964 erster Meister. 35 Jahre lang gehörte er ununterbrochen der höchsten Spielklasse an. Große Namen des deutschen Fußballs sind mit dem FC verbunden: Hans Schäfer, Wolfgang Overath, Harald Schumacher, Pierre Littbarski, Bernd Schuster oder Lukas Podolski. Der FC hat ein stimmungsvolles Stadion und enthusiastische, leidensfähige Fans.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Leidensfähig muss man als FC-Anhänger spätestens seit 1998 sein, seitdem pendelt der Klub zwischen erster und zweiter Liga und hat sich auch wirtschaftlich wie sportlich nicht mehr erholt. Das schmerzt eine Stadt wie Köln ganz besonders, die sich immer ein bisschen größer und bedeutender fühlt, als sie eigentlich ist. Nach nur vier Spieltagen ist der gerade zum fünften Mal abgestiegene FC tief in den Tabellenkeller der zweiten Liga abgestürzt. Schlechter ist nur noch der MSV Duisburg. Saisonübergreifend betrachtet, sind die „Geißböcke“ seit 13 Partien sieglos. Einer der schönsten Fußballwitze in Köln geht derzeit so: „Klar steigt der FC wieder auf - übernächsten Sommer in die zweite Liga.“

          Konfrontation mit latent gewaltbereiten Fangruppen gescheut

          Den Kölner Fußball bedrohen aber nicht nur massive sportliche Probleme. Der große Traditionsverein zeigt seit einer Weile eine ganz hässliche Seite des Sports: sehr extreme, sehr gewaltbereite Fans. Es handelt sich zwar nur um eine kleine Gruppe, doch ihre Aktionen sind schockierend. Jeder, der es wissen wollte, konnte schon lange sehen, dass etwas schiefläuft beim FC, denn die Vorfälle häuften sich. Die Hooligans haben es nicht nur auf „Gegner“ wie im Februar 2011 auf einen Polizisten (den sie verprügelten) oder den Leverkusener Spieler Michal Kadlec (dem sie das Nasenbein brachen), sondern auch auf die eigenen Leute abgesehen. Als der FC Köln am 23. April 2011 mit 1:4 gegen den Mitabstiegskandidaten VfL Wolfsburg verlor, kam es zu heftigen Protesten der Fans. Unbekannte beschmierten auf dem FC-Trainingsgelände eine Bande mit der Aufschrift „Wenn ihr absteigt, schlagen wir euch tot. Come on FC.“ Aus Angst vor Übergriffen eigener „Fans“ verließ Abwehrspieler Christian Eichner am letzten Spieltag der Vorsaison das Stadion im Kofferraum des Autos seiner Eltern.

          Dass sich auch Kevin Pezzoni, der einst Kapitän der deutschen U-19-Mannschaft war und auch bei der U21 spielte, aber dann seit Jahren schon mit dem FC Köln auf keinen grünen Zweig mehr kam, im Fokus krimineller Köln-“Fans“ befand, war spätestens seit der Karnevalszeit bekannt. In den sogenannten närrischen Tagen brachen FC-Hooligans dem Defensivspieler die Nase. Am Dienstag vergangener Woche tauchten dann fünf Männer vor der Haustür des 23 Jahre alten Fußballers auf und riefen: „Komm raus, wir hauen dir eine rein.“ Im Internet hatte sich zudem eine Facebook-Gruppe namens „Kevin-Pezzoni-und-Co-aufmischen“ gegründet. Offen wurde dort zur Gewalt gegen Pezzoni aufgerufen. Noch am 28. August hatte Trainer Holger Stanislawski gesagt: „Kevin wird in Richtung Schlachtbank geführt. Das werde ich nicht tolerieren!“ Doch wenig später löste der verzweifelte Pezzoni seinen Vertrag auf. Man habe diesen „sehr persönlichen Wunsch respektiert“, ließ der FC mitteilen. Es klang, als hätte der Traditionsverein vor dem gewaltbereiten Hooligan-Mob kapituliert.

          Weitere Themen

          Zum Einstand ein Servus

          2:1 gegen Köln : Zum Einstand ein Servus

          Im ersten Heimspiel unter Oliver Glasner gelingt dem VfL Wolfsburg nicht nur ein 2:1-Heimsieg gegen den 1. FC Köln, sondern auch ganz gute Umsetzungen der Ideen des Österreichers.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.