https://www.faz.net/-gpf-94gef

Groko-Kommentar : SPD und Union beginnen nicht bei null

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz äußert sich am Montag in Berlin zu möglichen Gesprächen über eine große Koalition. Bild: TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Martin Schulz ist einen Schritt auf die Union zugegangen – nicht ohne zu betonen, dass es bei den Gesprächen keine Vorfestlegungen gibt. Doch ganz so stimmt das nicht.

          1 Min.

          Ja doch, wir haben verstanden: Die Gespräche zwischen Union und SPD werden absolut ergebnisoffen sein, und an deren Ende kann alles stehen, sogar Neuwahlen. Und natürlich gibt es – wo kämen wir denn da hin? – überhaupt keine Vorfestlegungen.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Nun, ganz so ist es dann doch nicht, so war es vor den letztlich gescheiterten Jamaika-Gesprächen auch nicht. Denn nur wer eine gemeinsame Basis hat, spricht ernsthaft miteinander – genau deshalb redet ja bisher niemand mit der Linkspartei oder der AfD über eine mögliche Koalition.

          Und zur Erinnerung: Eine große Koalition regiert zu dieser Stunde Deutschland; geschäftsführend, aber mit allen Rechten und Pflichten. Man lernt jetzt etwa, dass ein Minister zwei Ministerien führen kann. Die Parteien kennen sich; jeder weiß um die Sondersituation der SPD, die sich schon in die Opposition verabschiedet hatte.

          Aber man fängt doch nicht bei null an; es geht eben nicht nur darum, wie Schulz hervorhebt, auszuloten, „ob und wie eine Regierungsbildung in Deutschland möglich ist“. Die ist möglich. Oder soll der Bürger für dumm verkauft werden?

          Weitere Themen

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.