https://www.faz.net/-gpf-a4xfz

Bedford-Strohm hört auf : Seine Bilanz ist gespalten

Begeisterungsfähig: der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm Bild: dpa

Sein Fleiß und seine Begeisterungsfähigkeit zeichneten ihn aus. Doch manchmal schoss Heinrich Bedford-Strohm als Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland übers Ziel hinaus. Sein Verzicht auf eine abermalige Kandidatur ist konsequent.

          1 Min.

          Der EKD-Ratsvorsitz ist ein schmuckes Amt, das innerkirchlich allerdings erst zur Geltung kommt, wenn der Inhaber zugleich einer Landeskirche vorsteht. Insofern ist der Entschluss von Heinrich Bedford-Strohm folgerichtig, 2021 nicht wieder anzutreten. Denn seine Amtszeit als Bischof in Bayern endet bald darauf. Seine Bilanz an der EKD-Spitze ist gespalten: Bedford-Strohm hat sich mit seinem Fleiß und seiner Begeisterungsfähigkeit von der Selbstgenügsamkeit abgehoben, die in beiden Kirchen um sich greift.

          Er schoss jedoch manchmal auch übers Ziel hinaus: Seine Hoffnung, aus dem Reformationsjubiläum werde eine „Generation 2017“ erwachsen, blieb ebenso ein Trugbild wie die Erwartung ökumenischer Durchbrüche.

          Auch politisch mangelte es Bedford-Strohm bisweilen an Realismus. Insbesondere in der Migrationspolitik bezog er legitime Gegenargument nie richtig mit ein. In der EKD-Meinungsblase stieß er damit kaum auf Widerspruch, unter den Mitgliedern schon eher. Der Frage, welchen Anteil der politische Kurs an den Austrittszahlen hat, ist die Kirche bisher nicht nachgegangen.

          Zuletzt nutzte sich Bedford-Strohm wegen seines Eigensinns auch intern ab. Kurz vor Ende seiner Amtszeit soll nun über Einschnitte beraten werden, von denen sich Bedford-Strohm immer ferngehalten hat. Mit den verhedderten Strukturen im Protestantismus darf sich bald sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin herumplagen.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angeschlagener DFB-Präsident: Am Ende des „Falls Löws“ könnte der Sturz von Fritz Keller (links) stehen.

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.
          Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

          Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

          Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.