https://www.faz.net/-gpf-8kkde

Gesetzesdebatte : Verschleierungsverbot schützt nicht vor Terror

Die Vollverschleierung soll in Zukunft in Hochschulen, Kindertagesstätten oder im Straßenverkehr verboten werden. Bild: dpa

Ein generelles Verbot der Vollverschleierung scheitert am Gesetz. Die Innenminister der Union entschieden sich daher für einen Kompromiss. Wieso radikalere Lösungen nicht möglich sind.

          2 Min.

          „Man kann nicht alles verbieten, was man ablehnt.“ Mit dieser Formel fasste Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) letzte Woche die juristischen Bedenken zusammen, die viele Verfassungsrechtler gegen ein generelles Burka-Verbot in Deutschland vorbringen. Mit ihrem Kompromiss, ein Burka-Verbot nur in klar bestimmten Lebensbereichen anzustreben, sind die Innenminister der Union nun auf eben diese Bedenken eingegangen.

          Alexander Haneke
          Redakteur in der Politik.

          Laut den vielen Verfassungsjuristen steht einem generellen Burka-Verbot der hohe Stellenwert der Religionsfreiheit im Grundgesetz entgegen. Artikel 4 schützt die freie Religionsausübung – und dazu gehört eben auch, sich den Vorschriften seiner Religion entsprechend zu kleiden. Einschränkungen dieser Freiheit sieht Artikel 4 selbst nicht vor. Das bedeutet zwar nicht, dass die Religionsfreiheit keine Grenzen kennt. Will man sie aber einschränken, muss dies zum Schutz andere Rechtsgüter von Verfassungsrang erfolgen, die im konkreten Fall schwerer wiegen als die Religionsfreiheit. Entscheidend ist also der Zweck, dem ein Burka-Verbot dienen würde.

          Verbot käme nicht den Frauen zugute

          In der Praxis wird dieser Zweck streng geprüft. Oft scheitern Gesetze dabei an der Frage, ob sie auch tatsächlich geeignet sind, den Zweck zu erreichen. Der Schutz vor Terroranschlägen würde dieser Prüfung sicher nicht standhalten. Denn welche Konstellation wäre denkbar, in der ein Terrorist zu einer Burka greifen würde, um dadurch leichter einen Anschlag zu verüben? Auch der Schutz von Frauen vor ihnen herrschsüchtigen Männern kommt nicht infrage, da den Frauen ja durch ein Verbot der Burka tatsächlich nicht geholfen wäre. Im Zweifel würden sie, wenn sie tatsächlich von ihren Männern unterdrückt werden, gar nicht mehr auf die Straße gelassen.

          Frankreich ist mit seinem Verbot der Gesichtsverschleierung 2011 den Weg gegangen, das Gesetz mit der Gewährleistung von Mindestanforderungen des Zusammenlebens in der Gesellschaft zu begründen. Ein solcher Grundsatz könnte in Deutschland allenfalls in das Demokratieprinzip des Artikels 20 hineingelesen werden. Doch das Bundesverfassungsgericht hat bisher immer die Linie verfolgt, dass Eingriffe in Grundrechte nicht auf derlei eher schwammige Staatsziele gestützt werden dürfen.

          Die Lösung der Innenminister ist daher, sich konkrete Bereiche herauszusuchen, in denen handfeste Gründe der Gesichtsverschleierung entgegenstehen: Bereiche, in denen eine offene Kommunikation erforderlich ist, wie Schulen, Gerichtssäle, auf Ämtern oder am Arbeitsplatz. Oder eben den Straßenverkehr, wo eine Burka-Trägerin am Steuer schon durch ihr eingeschränktes Gesichtsfeld das Leben anderer gefährden würde und dazu Kontrollen wie Blitz-Fotos ins Leere laufen ließe, die schließlich dem Schutz des Lebens anderer dienen.

          Vorstoß der Union : Die Debatte um ein Burka-Verbot polarisiert

          Weitere Themen

          Merkel sieht Russland als Herausforderung Video-Seite öffnen

          Für die Nato : Merkel sieht Russland als Herausforderung

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht für die Nato neben Russland auch China „in zunehmendem Maße“ als Herausforderung. Wachsende Bedeutung hätten auch hybride Attacken und Cyberattacken, sagte Merkel vor dem Nato-Gipfel in Brüssel.

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

          Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

          Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.