https://www.faz.net/-gpf-73bsq

Gesetzentwurf zur Beschneidung : Wohl und Willen

In Gesetzentwurf der Bundesregierung bleibt es bei der großzügigen Erlaubnis der Beschneidung. Von der nochmaligen Hervorhebung von Kindeswohl und -willen sollte man sich nicht zu viel versprechen.

          1 Min.

          Für Gläubige ist die Beschneidung ihrer Kinder kein medizinisches Problem. Wenn die Entfernung der Vorhaut tatsächlich entscheidende Bedeutung für die Religion hat, dann stellt sich auch die Frage des Kindeswohls nur in einer Weise: dass ein Verzicht auf das uralte Ritual dem Kind schaden würde, es nämlich aus der Religion seiner Väter entlässt. Zudem darf man erst einmal voraussetzen, dass Eltern ihrem Kind nicht schaden wollen.

          Vor diesem Hintergrund ist jede rechtsstaatliche Regelung Strenggläubigen schwer vermittelbar. Die Bundesregierung hat jetzt ihre Eckpunkte um weitere Erläuterungen ergänzt; zur Betäubung etwa und zum Verbot weiblicher Genitalverstümmelung. Es bleibt freilich bei der großzügigen Erlaubnis der Beschneidung. Von der nochmaligen Hervorhebung von Kindeswohl und -willen sollte man sich nicht zu viel versprechen. Der Säugling wird in der Regel schreien, solange er nicht betäubt ist.

          In der Praxis dürften die religiösen Beschneider Zulauf erhalten. Aber auch für sie gelten die medizinischen Standards. Im Übrigen: Noch ist Entwurf nicht Gesetz.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Hundert Jahre Streit um Siebenbürgen

          FAZ Plus Artikel: Ungarn und Rumänien : Hundert Jahre Streit um Siebenbürgen

          Der 4. Juni ist in Rumänien ein Feiertag, in Ungarn gilt er als Tag der nationalen Katastrophe: Vor 100 Jahren wurde Siebenbürgen mit seiner ungarischen Bevölkerung dem Nachbarstaat zugeschlagen. Nationalisten auf beiden Seiten schüren bis heute das Misstrauen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) nach dem Koalitionstreffen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Pentagon-Chef. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Sandra Maischberger im Gespräch mit der Germanistin Priscilla Layne.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Journalismus im Bunker

          In ihrer letzten Sendung vor der Sommerpause geriet Sandra Maischberger mit einer harmlosen Sendeankündigung ins Kreuzfeuer von Politaktivisten. Wir sehen, wie der Journalismus in polarisierten Gesellschaften unter Druck gerät.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.