https://www.faz.net/-gpf-sjzs

Gesetz zu Gleichbehandlung : „Mehr Rechtsunsicherheit, mehr Prozesse"

  • Aktualisiert am

Koch und Beust: Widerstand in der Union Bild: REUTERS

Die Länder mit unionsgeführten Regierungen kritisieren das Gesetz zur Gleichbehandlung als „zu weitgehend und zu bürokratisch“. Die Regierung dagegen sieht keinen Anlaß zu Änderungen. Verhindern kann der Bundesrat das Gesetz nicht.

          Im Bundesrat hat für einige Länder mit unionsgeführter Regierung der Hamburger Bürgermeister von Beust (CDU) den Gesetzentwurf im Bundesrat als zu weitgehend und zu bürokratisch kritisiert. Es berge „noch mehr Rechtsunsicherheit, noch mehr Prozesse“ als die bisherigen Regelungen. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung enthalte viel Gutes und Neues, sagte der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Rüttgers (CDU). Leider sei jedoch „das Gute nicht neu und das Neue nicht gut.“ Rüttgers kritisierte zudem begriffliche Unschärfen in dem Gesetzentwurf. Der Staatssekretär im Justizministerium, Diwell, verteidigte den Entwurf von Justizministerin Zypries (SPD).

          Mit dem „Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz“ sollen europäische Richtlinien in deutsches Recht umgesetzt werden, die vor Diskriminierung schützen sollen. Benachteiligungen im privaten Rechtsverkehr aus Gründen der Rasse, der Religion, des Geschlechts, einer Weltanschauung, einer Behinderung oder des Alters sollen damit verhindert und anderenfalls mit Sanktionen bedacht werden. Alle genannten Merkmale haben im Gesetz die gleiche Bedeutung.

          Widerstand in der Union

          Gegen den Entwurf regt sich vor allem bei der Union seit Wochen Widerstand. Die Grünen sind für das Gesetz, das weitgehend ihren Wünschen entspricht. Die FDP lehnt es ab. Die Justizministerin teilte hingegen am Freitag mit, sie sehe keinen Anlaß zu Änderungen. „Wir gehen davon aus, daß die politische Einigung im Koalitionsausschuß von Anfang Mai steht“, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Über die EU-Richtlinie hinaus sei man gegangen, wo es im Sinne „einer effektiven und in sich stimmigen Gleichbehandlungsgesetzgebung unerläßlich“ sei. Der Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag, Kauder (CDU) wollte hingegen Korrekturen nicht ausschließen. Der Bundesrat kann das Gesetz nicht verhindern.

          In Bundesländern mit einer Regierungsführung der Union wurde dafür geworben, alles aus dem Gesetz herauszunehmen, was über die verbindlichen EU-Richtlinien hinausgeht. Gegen das Gesetzvorhaben wurde unter anderem argumentiert mit dem Hinweis auf großen bürokratischen Aufwand, den beispielsweise Wohnungsvermieter betreiben müßten, um beweisen zu können, daß ein Mietinteressent für eine Wohnung nicht benachteiligt oder diskriminiert wurde. Bei Verstoß gegen ein Diskriminierungsverbot in einem Betrieb steht dem Beschäftigten Schadensersatz zu. Bei groben Verstößen kann auch der Betriebsrat oder die Gewerkschaft im Sine des Geschädigten klagen. Beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend soll eine Antidiskriminierungsbehörde eingerichtet werden.

          Weitere Themen

          Merkel ermutigt junge Forscher Video-Seite öffnen

          Preisverleihung in Berlin : Merkel ermutigt junge Forscher

          Bei der Vergabe des Preises für die originellste Arbeit beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ wies Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Fachkräftemangel im IT-Bereich hin. Gewinner waren dieses Jahr der 17-jährige Anton Fehnker und der ein Jahr ältere Simon Raschke.

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Maja Brankovic

          F.A.Z.-Sprinter : Großkampftag fürs Klima

          Arbeiten oder fürs Klima streiken? Heute wollen die Schüler, dass die Erwachsenen es ihnen gleich tun. In Berlin ringt die große Koalition weiter um ein klimapolitisches Reformpaket. Alles Wichtige im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.