https://www.faz.net/-gpf-97rs3

Geschlechtsneutrale Sprache : Merkel will Nationalhymne nicht ändern

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält eine Rede im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Bild: EPA

Die Gleichstellungsbeauftragte des Bundesfamilienministeriums fordert eine geschlechterneutrale Änderung der deutschen Nationalhymne. Das stößt auf heftige Kritik. Nun hat sich auch die Kanzlerin geäußert.

          1 Min.

          In der Debatte um geschlechterneutrale Änderungen in der deutschen Nationalhymne hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu dem Text in seiner bisherigen Form bekannt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag, er könne für die Kanzlerin sagen, „dass sie mit unserer schönen Nationalhymne so wie sie ist in ihrer traditionellen Form sehr zufrieden ist“. Sie sehe „keinen Bedarf einer Änderung“.

          Die Gleichstellungsbeauftragte des Bundesfamilienministeriums, Kristin Rose-Möhring, fordert anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März geschlechterneutrale Änderungen am Text der Hymne. Aus „Vaterland“ solle „Heimatland“ werden, aus der Zeile „brüderlich mit Herz und Hand“ solle „couragiert mit Herz und Hand“ werden, zitierte die „Bild am Sonntag“ aus einem Schreiben Rose-Möhrings.

          Neben Merkel wandte sich auch CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer gegen Änderungen am Hymnentext. „Ich halte von diesem Vorschlag überhaupt nichts“, sagte sie am Montag in Berlin. Sie habe als Frau nie den Eindruck gehabt, dass sie mit dieser Hymne nicht gemeint wäre.

          Ein Ministeriumssprecher sprach am Montag von einem „persönlichen Beitrag“ der Gleichstellungsbeauftragten, den er nicht kommentieren könne. Es handele sich um ein „internes Schreiben an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“ des SPD-geführten Ministeriums.

          In dem Rundbrief verwies Rose-Möhring dem „BamS“-Bericht zufolge auf geschlechterneutrale Umformulierungen etwa in der österreichischen Hymne. Aus „Heimat bist du großer Söhne“ wurde dort „Heimat großer Töchter und Söhne“. Auch Kanada habe kürzlich eine Änderung seiner Nationalhymne in geschlechterneutrale Sprache beschlossen.

          Weitere Themen

          EU-Länder planen Sanktionen

          Verstöße gegen Libyen-Embargo : EU-Länder planen Sanktionen

          Im Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg. Deutschland, Frankreich und Italien wollen die anhaltenden Waffenlieferungen in das Land nun mit EU-Sanktionen eindämmen.

          Topmeldungen

          Seit fast zehn Jahren herrscht im Libyen Bürgerkrieg.

          Verstöße gegen Libyen-Embargo : EU-Länder planen Sanktionen

          Im Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg. Deutschland, Frankreich und Italien wollen die anhaltenden Waffenlieferungen in das Land nun mit EU-Sanktionen eindämmen.
          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.