https://www.faz.net/-gpf-8knm5

Gerichtsentscheidung : Schule darf verschleierte Schülerin abweisen

Palästinensiche Frau trägt einen Niqab: Bildaufnahmen der Schülerin gibt es nicht. Bild: AFP

Erst wurde eine Schülerin an einem Abendgymnasium zugelassen, dann erschien sie mit Niqab im Unterricht – und die Schule hob die Zulassung wieder auf. Ein Gericht bestätigt die Entscheidung.

          1 Min.

          Eine Muslima, die an einem Osnabrücker Abendgymnasium mit einem Gesichtsschleier am Unterricht teilnehmen wollte, ist vor Gericht gescheitert. Das Verwaltungsgericht Osnabrück entschied am Montagnachmittag zugunsten der beklagten Sophie-Scholl-Schule. Die Schule hatte die Frau im April zunächst zum Unterricht zugelassen.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Als die Schülerin ihren sogenannten Niqab im Unterricht unter Berufung auf ihren islamischen Glauben nicht abnehmen wollte, widerrief das Abendgymnasium die Zulassung. Dagegen wehrte sich die Schülerin vor Gericht. Am Montag erschien sie jedoch nicht zu einem anberaumten Erörterungstermin, bei dem das Gericht noch einmal die von der Schülerin vorgetragene persönliche Konfliktlage genauer hinterfragen wollte.

          Das Gericht entschied in der Folge, dass die Abwägung zwischen der Religionsfreiheit der Schülerin und dem staatlichen Bestimmungsrecht im Schulwesen in diesem Fall zugunsten der schulischen Belange ausfalle. Die Schule durfte folglich die Zulassung zum Unterricht widerrufen, nachdem die Schülerin ihren Niqab nicht abnehmen wollte.

          Weitere Themen

          Für immer David

          Der Datenschützer Max Schrems : Für immer David

          Der Datenschützer Max Schrems hat im Streit um Datenübertragungen in die Vereinigten Staaten abermals vor dem EuGH gewonnen. Das zeigt, wie legitim sein Anliegen ist – und wie klein die Chance, dass es realisiert wird.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Roland Ullman, Offenbacher Polizeipräsident und Nachfolger des zurückgetretenen Udo Münch, in einer aktuellen Porträtaufnahme

          Affäre um Drohmails : Ein kluger Stratege und neue Bedrohungen

          Der Offenbacher Polizeipräsident Roland Ullmann folgt auf den zurückgetretenen hessischen Landespolizeichef Udo Münch. Die Serie der Drohmails reißt derweil nicht ab. Auch die ZDF-Moderatorin Maybrit Illner erhielt eine solche Nachricht.
          Max Schrems in seinem Büro am 16. Juli 2020

          Der Datenschützer Max Schrems : Für immer David

          Der Datenschützer Max Schrems hat im Streit um Datenübertragungen in die Vereinigten Staaten abermals vor dem EuGH gewonnen. Das zeigt, wie legitim sein Anliegen ist – und wie klein die Chance, dass es realisiert wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.